Combine-Foren

If i waited till I felt like writing, I'd never write at all.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenAustausch | 
 

 Zellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 8:11 pm

"Ja genau", raunte Anna lediglich mit zusammen gezogenen Augenbrauen. Sie kannte Menschen wie Hekate nur zu gut - Adam war einer dieser Menschen gewesen und auch er hatte behauptet, es würde ihr danach besser gehen, wenn sie nur kooperierte. Trotzdem hatte er sie vorher gefoltert bis sie ihm hörig gewesen war, hatte ihr ihr Kind und ihren Mann genommen. "Ein paar Stunden - als ob ich dir nur ein einziges Wort glauben, du dreckige Schlampe", stieß sie hervor und wandte den Blick hinüber zu Lin. Königin - das war dann noch eine weitere Sache, die sie nachher mit der anderen würde besprechen müssen, wenn sie wieder in ihrer großen, nassen Zelle saßen und in der würden sie auf jeden Fall wieder landen, wenn dieses Gespräch erst vorüber war.
"Glaub ihr kein Wort, Lin. Wenn sie ihn töten wollen würde, dann würde sie es tun. Es ging ihr um dich und nicht um ihn und sie wird nicht riskieren, dass dir was passiert, solange du schwanger bist. Wenn er tot wäre, würdest du es in der Zelle doch ohnehin nicht mitkriegen", ließ sie sie wissen, weil es sie nicht kümmerte, ob Hekate sie hörte oder nicht. Wenn sie ihr weh tun würde, dann würde sie es wahrscheinlich deswegen tun, weil sie geflohen waren und nicht, weil sie den Mund geöffnet hatte und vermutlich würde wenigstens ihre zweite Fähigkeit dabei helfen, Lins Angst ein wenig zu lindern und sie von der bedingungslosen Kooperation mit dieser Hexe abzuhalten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 8:18 pm

Hekate lachte leise auf und griff mit ihrer Hand in den dunklen Haarschopf der aufmüpfigen Neuen, die vor Kurzem erst hier angekommen war. Sie war stark, ihre Magie ... wenn man es so nennen wollte ... brannte wie ein Leuchtfeuer. Aber sie war sehr fixiert auf einzelne Bereiche, hatte den Sinn den Großen und Ganzen noch nicht überrissen. Das war egal, denn bei der Tochter, die sie unter dem Herzen trug, würde das ganz anders aussehen. Es war auch völlig gleich, was sie Linniana erzählte. Sie würde die Magie blockieren, sobald sie beide wieder in ihrer Zelle saßen.
"Der Pirat ist mir tatsächlich egal, Adrianna. Doch wenn ich die Gelegenheit habe, sein lächerliches Leben auszuhauchen, dann werde ich es tun und sei es nur, um der jungen Königin hier eine Lektion zu erteilen, dass man sich nicht mit mir anlegt. Durchschaubar, ja, aber effektiv, meinst du nicht auch?" Sie zwinkerte Anna zu und war dabei kaum eine Handlänge von ihrem Gesicht entfernt, ehe sie ruckartig deren Kopf losließ und sich streckte, belustigt beobachtend, wie Linniana sich inzwischen auf die Knie gekämpft hatte und die Zähne wütend zusammenbiss. Sie hatten sich beide Schürfwunden zugezogen, nicht dramatisch, aber sie würden unangenehm sein und Hekate gedachte nicht, diesen Zustand zu ändern. Es gab andere Mittel und Wege die Gesundheit der ungeborenen Kinder zu garantieren. Mittel, die nicht erforderten, dass es den Müttern gut ging.
"Nehmt sie mit", ordnete sie an die Wachen gewandt an, die sie begleitet hatten. "Bringt sie zurück in die Zellen, ich kümmere mich um den Stein und um eine magische Verstärkung der Zelle. So etwas wird nicht noch einmal geschehen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 8:28 pm

Äußerst unsanft war ihr Kopf mit dem Boden kollidiert und hatte sie für einen Moment lang Sterne sehen lassen bis die Wachen sie nach oben gezerrt hatten. Ihre Tochter würde sie nicht in dieser Gefängniszelle zur Welt bringen - sie würde nicht zulassen, dass man ihr jetzt auch noch ihr zweites Kind einfach wegnahm und sie am Ende ermordete, sobald ihr Kind auf der Welt war. Sie würde ebenso wenig zulassen, dass dasselbe mit Lin geschah. Ihr Verstand klärte sich langsam und das Adrenalin in ihren Adern gab ihr die notwendige Zeit, um die Situation noch einmal zu überreißen, in der sie beide jetzt gefangen waren. Die Rüstungen, die die Männer trugen waren schwer und machten ihre Bewegungen behäbig, die Waffen in den Scheiden würden zu lange brauchen bis sie gezogen waren und selbst dann hatte sie noch immer die Gelegenheit sich hier zur Wehr zu setzen.
Anna riss sich aus dem Griff einer Wache los, nachdem der Zauber nachgelassen hatte, und ließ sich von dem anderen Wachmann zu sich ziehen, nur um den Schwung auszunutzen und einen Fuß zwischen den Beinen des Zweiten zu platzieren. "Wehr dich!", schrie sie zu Lin rüber und erwischte mit den Fingern die Hand des Mannes, um solange Druck auszuüben bis sich seine Finger von ihrem Arm lösten. Es knackte als seine Finger der Überdehnung an Muskeln nachgaben und er heulte schmerzerfüllt auf, bevor er zurückstolperte und nach dem Heft seines Schwertes fischte. Wenn die Hexe ihr jetzt nicht wieder dazwischen kam, würde es doch noch eine Chance geben.
Im Stillen dankte sie Charles noch einmal für die militärische Ausbildung, die sie genossen hatte, als sie auf den anderen zuspurtete und sich unter seinem Schlag hinweg duckte, den Arm hob und den Ellenbogen gegen sein Genick schlug. Erneut taumelte er, dieses Mal umkoordinierter und Anna fasste allen Mut noch einmal zusammen. Der nächste Schlag landete in seinem Gesicht, als sie den Handballen von unten mit seiner Nase kollidieren ließ und er zusammenbrach. "LAUF!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 8:54 pm

Lin reagierte instinktiv und obwohl sie niemals eine kämpferische Ausbildung genossen hatte - abgesehen von der mit Jo - schaffte sie es, ihre Fingernägel so fest in die Augäpfel der Wache zu pressen, dass er stöhnend und jappsend zurückfuhr. Sie wusste nicht, ob sie bleibenden Schaden angerichtet hatte oder ob dazu noch mehr Druck von Nöten gewesen wäre, aber es war effektiv. Sie fuhr herum, just in dem Moment als Anna ihr zurief, sie solle flüchten und genau das tat sie. Der Boden flog unter ihr hinweg, schneller und schneller, sie sprang über Wurzeln und Geröll, löste den Umhang von ihren Schultern, weil er sich im Gebüsch verfing und war doch nicht schnell genug.
Mit einem Schrei prallte sie gegen eine unsichtbare Mauer und wurde zurückgeschleudert wie ein Pfeil von einem Bogen. Unsanft landete sie auf dem Rücken und der Aufprall presste ihr alle Luft aus den Lungen, während ihre Sicht verschwamm. Das durfte nicht wahr sein!
Sie rollte sich mühsam herum, sog gierig den Atem ein, den sie so dringend brauchte, der ihr jetzt aber nur ein Stechen in der Rippengegend bescherte und stemmte sich dann auf die Füße. Anna kämpfte noch immer und Lin entschied, dass das besser war, als gar nichts zu tun.
Wütend fegte sie herum, wich einem Schlag mit einer Drehung aus und war dann Rücken an Rücken mit Anna inmitten der Angreifer. "Laufen ist nicht drin, es gibt eine Barriere! Entweder wir schaffen das hier oder -"
"Oder was, mein Prinzesschen?", fragte Hekate zuckersüß, die dem ganzen Kampf aus einigen Metern Entfernung zugesehen hatte. Nur ein Heben der Hand ließ Anna in die Luft schweben, völlig wehrlos wie eine Puppe, doch Hekate hatte keine Augen dafür. Sie sah starr zu Lin, die sich weigerte, die Lider zu senken. "Hört auf damit."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:02 pm

Magie - sie hasste diese Gabe bereits jetzt schon genauso sehr, wie sie diese verfluchte Schlampe von Hexe hasste, die sie jetzt in der Luft hielt. Wenn Lin jetzt aufgab, dann war alles vollkommen verloren und sie würden wieder in der Zelle landen - wenn wenigstens eine von ihnen fliehen konnte, dann würde sie Hilfe holen können, von wem sie die in dieser Welt auch immer erwarten konnten. "Lin, tu es nicht", bat sie die andere nur noch einmal während sie sich gegen die eigenen Barrieren auflehnte, die sie hielten. Wenn sie Hekate nur genügend beschäftigte, dann würde vielleicht ein Riss in der Barriere auftauchen, der Lin die Gelegenheit gab zu fliehen - sie brauchten doch nur einen einzigen verfluchten Moment an Unaufmerksamkeit, um sich eine Gelegenheit zu schaffen. "Sie ist auch nur ein Mensch und sie kann sterben." Die Erfahrung hatte sie zumindest während ihres Lebens gemacht - selbst die größten Schrecken waren letztlich nur Menschen und die konnte man töten. Hekate würde bald eine von ihnen sein.
Was die Hexe wollte war ihrer beider Kinder und Anna biss die Zähne zusammen, als ihr ein weiterer Gedanke kam. Wenn sie verhinderte, dass ihrer beider Kinder geboren wurden, dann würden sie sich selbst das Schicksal ersparen können länger in der nassen Zelle eingesperrt zu sein und ihre Kinder Wochen später zu verlieren. Fort würden sie so oder so sein. "Gib nicht auf."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:08 pm

Lin war weniger verängstigt, als hin und her gerissen zwischen den Möglichkeiten, die sie hatte. Laufen bedeutete, sie hatte eine Chance, doch sie hatte bereits viel zu viele Menschen zurückgelassen und das war nicht der Mensch, der sie sein wollte.
Ein Kribbeln überlief ihren Körper, ausgehend von ihrem Bauch und sie presste rasch beide Hände darauf, um das kleine Leben dort drin irgendwie zu beruhigen, das den Stress, unter dem sie hier standen, deutlich spürte.
"Ich gebe nicht auf", hörte sie sich sagen, während sie noch einen Schritt nach vorne tat. Dort hinter ihr war eine Barriere und auch wenn Anna das nicht zu kennen schien, sie kannte sich damit aus. Graciana hatte sie einiges gelehrt. "Aber unsere Kinder bekommst du nicht, verdammte Hexe!" Das Kribbeln breitete sich aus, bis hin zu Anna, die über Hekate schwebte und mit einem Mal wusste Lin, was sie tat. Sie sah nicht auf, sie zuckte nicht mit der Wimper, während sie Hekate gegenüberstand und ihr ungeborenes Kind Anna befreite.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:15 pm

Erneut traf sie unsanft auf dem Boden der sprichwörtlichen Tatsachen auf und selbst wenn der Schmerz für einen kurzen Moment durch ihren Unterkörper schoss, zwang Anna sich wieder zurück auf die Füße und blieb taumelnd neben Lin stehen. Die übrig gebliebenen Wachen hatten sich inzwischen wieder vor ihrer eigenen Herrin aufgebaut und bildeten einen Schutzschild um die andere - eine Tatsache, die Anna lächeln ließ als sie jetzt den Schritt nach vorn tat. Sie hatte es in dem Labor bereits schon einmal getan und so konzentrierte sie sich auf die Geister der Männer und überwand deren geistige Blockaden mit Leichtigkeit - das zumindest war bedeutend einfacher als in ihrer Zeit. Sie waren hier einfach nicht vorbereitet auf eine unmittelbare, schnelle Kontrolle. "Nehmt eure Waffen und greift sie an. Ihr werdet nicht aufhören bis entweder sie oder ihr tot seid", befahl sie und als sie sich herumwandern, griff Anna erneut nach Lins Hand.
"Danke", raunte sie ihr leise zu. Das würde Hekate in jedem Fall erst einmal beschäftigen und ihnen ein wenig mehr Zeit einräumen. "Komm schon. Wir müssen laufen. Sieh dich nicht um bis deine Beine unter dir nachgeben - einfach immer weiter laufen. Wir können das", riet sie ihr an und zog die andere dann mit sich. Wenn Lin den Zauber hatte aufheben können, der sie in der Luft gehalten hatte, vielleicht würden sie es auch schaffen, die Barriere zu zerstören, die sie hier hielt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:21 pm

Entschlossen fuhr Lin mit der anderen herum, folgte ihr auf dem Fuße, als sie erneut davon rannten - vor Hekate, vor ihrem Schicksal, vor dem Grauen, das sich drohend über ihnen zusammenbraute und sie in den Untergang reißen würde, wenn sie weiterhin hier blieben.
Keine Sekunde lang bereute Lin ihre Entscheidung, aus Loviel fortgegangen zu sein und sich dem Einfluss der Krone und Gracianas entzogen zu haben. Sie bereute keine einzige Sekunde mit Killian. Das einzige, was sie bereute war die Sicherheit, die sie ihrem Kind jetzt nicht mehr geben konnte.
Das Blut rauschte Lin in den Ohren, sie hörte ihren eigenen Herzschlag, spürte ihn heftig gegen ihre Rippen pochen, als wolle ihr Herz ihr aus der Brust springen. Sie bemerkte den trockenen Mund, den sie bekam, weil sie nach Luft hechelte. Die Schwangerschaft hatte sie müder werden lassen und sie war noch niemals gezwungen gewesen, so weite Strecken zu rennen; immerhin war sie dankbar für die Hosen, die sie trug.
Als Anna scharf die Richtung wechselte, geriet sie ins Stolpern. Sie konnte jetzt keine Wachen mehr hinter sich hören, aber vor ihnen baute sich eine Wand auf, dunkel und undurchdringlich und Anna sah sie nur nicht, weil sie ihr gerade wieder auf die Füße half.
"Anna - halt!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:29 pm

Nur kurz wandte Anna sich über die Schulter zurück und als sie die Wand sah, schloss sie frustriert die Augen, eine Hand noch immer um Lins Arm gelegt, weil sie befürchtete, die andere würde ihr sonst einfach umfallen, so erschöpft wie sie aussah. Das vermutlich war das einzig Gute an der Rebellion gewesen - sie war es gewohnt wegzulaufen und ihrem eigenen Körper nicht viel Ruhe zu gönnen, auch wenn die Unruhe ihrer Mutter auch das ungeborene Leben in ihr beeinflusste. Anna spürte unter ihren Fingern die Regungen ihrer Tochter während ihr Hirn bereits wieder fieberhaft an einer Lösung arbeitete, wie sie durch die Barriere kommen konnten. "Denkst du, wir können ein Loch hinein bringen, durch das wir raus können?", fragte sie leise und warf einen Blick über ihre Schulter zurück, beinahe schon in der Erwartung, es könnten wieder Wachen auftauchen, nachdem Hekate ihren Einfluss auf sie gelöst hatte.
"Du hast was auch immer aufgehoben als sie mich in der Luft hat schweben lassen. Wenn du das kannst, müssen wir auch durch diese Wand kommen können." Nur noch diese eine Wand, dann würden sie frei sein - nur diese eine noch und sie konnten diejenigen suchen, die sie beide verloren hatten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:32 pm

"Ich war das nicht", erwiderte Lin und biss sich auf die Lippe, bevor sie trotzdem zu der Dunkelheit hinüber trat und die Finger danach ausstreckte. Sie hörte in sich hinein, doch es war nicht gerade so, als könne man mit einem kleinen, ungeborenen Leben wirklich kommunizieren und ihm Anweisungen geben wie 'Löse die Dunkelheit auf'.
Es tat sich einfach nichts und Lin schüttelte sacht den Kopf, bevor sie sich zu Anna umwandte und ihr in die dunklen Augen sah. "Wir müssen einen anderen Weg wählen oder einfach hindurchlaufen ... es ist keine Wand. Es ist mehr ... eine Bedrohung, etwas Böses, das Form wurde."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:40 pm

"Okay ...", stimmte Anna ihr langsam und gedehnt zu und nickte dann schließlich. Eine andere Alternative blieb ihnen beiden wohl kaum und noch einmal stieß sie den Atem betont ruhig aus. Eine Bedrohung - etwas Böses - das alles klang einfach so, als wäre es eine schreckliche Geschichte, die man kleinen Kindern erzählte, damit sie wenn es dunkel war nicht mehr allein hinaus gingen und immer wieder ertappte Anna sich dabei über das, was hier geschah, den Kopf zu schütteln. Wo immer sie auch war - sie hoffte wenigstens, dass sie die Rolle gut spielte, die irgendjemand ihr hier zugestanden hatte. "Wenn wir hindurchgehen und etwas anderes wird uns nicht übrig bleiben ... ich bin an deiner Seite, okay? Was immer wir da drin sehen, es kann uns nicht weh tun, weil es nicht echt ist und wenn du daran zweifeln solltest, dann schließt du die Augen und atmest ganz ruhig ein und wieder aus. Solange bis du dein Herz nicht mehr in deinem Hals klopfen spürst. Wir dürfen uns nur nicht verlieren", sagte sie leise und schluckte schwer ehe ihre ersten Schritte sie hinüber zu der Wand führten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Zellen    So Mai 29, 2016 9:45 pm

Nicht ganz sicher, wen von sich beiden sie beruhigen wollte, nickte Lin. Möglicherweise brauchte Anna den Zuspruch gerade genauso wie sie selbst und sie festigte ihren Griff noch einmal, ehe sie die ersten, zögerlichen Schritte nach vorne tat. Vielleicht mussten sie einfach nur hindurch laufen und Hekate hatte gehofft, dass sie beide sich nicht trauen würden, in das Nichts vor ihnen zu treten. Da hatte die verdammte Hexe sich geschnitten. Lin atmete tief durch, wie Anna ihr geraten hatte und ihr Fuß verschwand in der Schwärze.
Sie irrte umher, konnte nichts sehen, während sie immer wieder einen Fuß nach vorne setzte. Sie schwiegen beide, nicht sicher, ob ihre Stimmen sie verraten würden, wenn sie miteinander sprachen und sich all die Fragen stellten, die unbeantwortet geblieben waren.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Zellen    

Nach oben Nach unten
 
Zellen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Combine-Foren  :: Archiv :: Eilian :: Miris :: Der weiße Turm-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: