Combine-Foren

If i waited till I felt like writing, I'd never write at all.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Vorhof des Schlosses

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 8:21 pm

"Wie ein...? Ich dachte Kaninchen hüpfen in der Paarungszeit nicht rum sonder... paaren sich?", er schüttelte den Kopf um den seltsamen Vergleich seines Freundes aus dem Kopf zu bekommen. Die Quittung bekam er sofort - die ruckartige Bewegung des Kopfes schoss ihm als brennender Schmerz bis hinunter in die Fingerspitze. "Ich werde schon nicht sterben Ungrim, aber wie wärs mal mit einem 'Danke'?" Der ehemalige Inquisitor ließ dem Zwerg ein zähnelfetschendes Lächeln zukommen. "Ich meine ja nur, so zur Abwechslung. Ich habe dir deinen breiten Hintern aus der Schlinge gezogen, wortwörtlich sogar..."
Nur langsam rappelte sich Mirar auf, drückte das mittlerweile blutgetränkte Stück Stoff fest auf die Wunde. Bunte Lichter blitzten vor seinen Augen auf, während er Ungrim genauer musterte. "Es tut gut dich in einem Stück wieder zu sehen".
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 8:31 pm

„Du undankbarer Hund hast dich nicht einmal für die ganzen Edelsteine bedankt die ich dir und deinen Kumpanen zur Verfügung gestellt habe. Und jetzt soll ich damit anfangen?“ Ein kehliges Lachen ging durch den kleinen, massigen Körper, ehe Ungrim den anderen am gesunden Oberarm packte und mit sich zog, ganz gleich ob der andere noch Schritt halten konnte oder nicht. „Du da!“ Er rief nach einer Zofe, die das Pech hatte, gerade in der Nähe zu sein. „Wo geht’s hier zu den Heilern?“ „Da … da, da hinten ist ein Durchgang … dann die Treppen hoch und … und“, Ungrim nickte grimmig. „Danke vielmals, das reicht schon. So – Duvelschiss noch eins, danke dir das du mir den Arsch gerettet hast. Kira muss ich ebenfalls danken, wenn ich sie beim nächsten Mal sehe. Und einfach so auf der Stelle hocken wirst du nicht, wie erbärmlich wirkt das denn? Wie ein Kind dem man gegen das Schienbein getreten hat.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 8:43 pm

Mirar warf noch kurz einen Schulterblick nach Hinten, wo der Mann welcher ihm geholfen hatte sich mit einem kurzen Nicken verabschiedete, ehe er in eine andere Richtung weiter zog und offenbar direkt das Schloss selbst anpeilte. Mirar indes warf dem Zwerg einen kurzen, knappen Blick zuwarf. Noch immer wirkte der abgeschnittene Bart seltsam entstellend und er klopfte Ungrim auf die Schulter um diesen ein wenig aufzumuntern. "Du weißt wirklich wie man jemanden aufmuntert mein Freund, aber... sag mal: Die Sache mit dem Bart", er strich sich über sein eigenes Kinn, als könnte er dem Zwerg nur so dieses Wort näher bringen, "es tut mir leid. Ich hätte früher da sein sollen. Vielleicht hätte ich auch schon eingreifen sollen, als du gefangen genommen wurdest. Ich dachte nur... das ich gegen solch eine Übermacht wenig ausrichten könnte. Wenn ich geahnt hätte, dass sie..." er ließ den Satz unvollendet. "Naja, du weißt schon"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 8:55 pm

„Es ist … in Ordnung“, stammelte Ungrim, mit einem Mal deutlich leiser und wandte sich im ersten Moment beschämt ab. „Ich meine es gibt … oder gab einige aus anderen Stämmen die solche Bärte permanent getragen haben. Kurz und mit kleinen Lücken die sie hineingeschnitten haben – meinten sie wären dadurch wendiger und der Bart wäre ihnen nicht ständig im Weg. Ich hab mich damals immer über solche Spinner lustig gemacht – und jetzt?“ Der alte Zwerg schnaufte verächtlich. „Jetzt sehe ich selbst aus wie so ein Depp. Nicht falsch verstehen, du kannst dafür nichts. Du kannst für ne Menge Dinge in deinem Leben was, genauso wie ich, aber dafür nicht. Es ist nun einmal passiert“, Ungrim zuckte schließlich nur mit den Schultern und zog den anderen daraufhin noch schneller mit sich. „Vor wem soll ich mich denn schämen? Vor euch Menschen? Ihr seid schon beschäftigt damit meine Größe zu begreifen oder die pure Tatsache das es noch Vertreter meiner Art gibt. Das der Bart fehlt wird vermutlich den wenigstens auffallen. Und die Chancen hier einen anderen Zwerg zu treffen, sind recht überschaubar.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 9:01 pm

Mirar lächelte sanft, während er zusammen mit Ungrim über den Vorhof des Schlosses und durch kleine überdachte Gänge lief, deren Säulen Mirar noch immer beeindruckten. Die Kunstfertigkeit der Baumeister von Ekynes war erstaunlich. So wies eine der Säulen eingemeißelt die Geschichte einer Jagd auf. "Du hast noch ein langes Leben vor dir mein Freund, der Bart wird nachwachsen. Und er wird mehr Bedeutung haben. Komm mit uns, kämpfe mit uns - dein Bart wird eine Geschichte haben. Eine Geschichte des Kampfes über Gut und Böse. Das hat doch mit Sicherheit mehr Bedeutung als ein Bart, der dir gewachsen ist während du unter Tage Metall gefördert hast. Du bist ein.... Schild deines Volkes hast du gesagt. Der Bart eines Krieges steht dir besser zu Gesicht als der eines Schürfers"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 9:22 pm

Für einen langen Augenblick sah Ungrim Mirar an, ehe dem Zwerg ein lautes Lachen entfuhr. „Du“, brachte er schließlich hervor, seine Augen waren vor lauter Lachen schon teilweise mit Tränen gefüllt. „Du schwafelst den größten Scheiß, den ich jemals gehört habe Mirar. Du bist ein echt guter Kerl, ein treuer Kamerad und Freund – aber auch zweifellos ein schwätzer der nicht mal ansatzweise weiß wovon er spricht. Ja die Gerüchte stimmen, wir Zwerge geben viel auf Bärte aber … derart viel?“ Er lachte erneut. „Ich werde meinen Bart mit keiner „Bedeutung“ belegen, wie ich es etwa bei einer Waffe tun würde. Allerdings stimme ich dir in einer Hinsicht zu, die Zeit meiner Bergarbeit ist vollends vorbei. Wobei … ich nicht weiß ob ich direkt mit dir in den Krieg ziehen sollte. Zu aller erst“, er nickte noch einmal für sich selbst. „Zu aller erst werde ich den hier amtierenden Herrscher darum bitten, die Schmiede für mich zu beanspruchen. Ich bin gerade einmal fünf Minuten hier und habe jetzt schon mehr Ramsch gesehen, als in mehreren Jahrhunderten davor zusammen.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 9:38 pm

"Ich, also..." Mirar blinzelte ob der unverblümten Offenheit des Zwerges und die Schamesröte stieg ihm ins Gesicht, während er den Zwerg noch einmal betrachtete. Er hatte natürlich Recht - Mirar wusste nichts über die Kultur der Zwerge. Er war nur ein Mensch, einer der früher Anderlinge und auch den ein oder anderen Zwerg getötet. "Du hast Recht", gab er schließlich unumwunden zu, während sie beide in einen weiteren Gang einbogen.
"Ich weiß allgemein sehr wenig über dein Volk Ungrim. Wie viele gibt es noch von euch? Eure Kultur? Ich weiß nicht... sollte ich nicht ein wenig mehr über dich und dein Volk wissen, wenn wir noch längere Zeit gemeinsam umher reisen?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Di Jul 05, 2016 9:47 pm

„Duvelschiss noch eins Mirar, was ist denn heute mit dir los? Was denkst du denn? Dass ich der offiziell beauftragte für die Volkszählung der Zwerge bin? Ich weiß lediglich das wir so weit verstreut sind, dass eine Widervereinigung von auch nur Hundert bereits an das Unmögliche grenzt. Und was es zur Kultur zu sagen gibt? Wir leben für das Handwerk – oder lebten, besser gesagt. Und für die Kämpfe die wir mithilfe dieses Handwerks ausführen. Große Philosophen, Denker und Dichter gab es zwar – aber frag mich bitte nicht nach ihren Namen. Sie waren nicht so verbreitet wie unter euch Menschen. Ansonsten“, Ungrim kratzte sich unsicher am Hinterkopf. „Könnte ich dir jetzt tausend Details erzählen, die allerdings alle nur marginal sind. Stell am besten einfach direkte Fragen, das ist für ein beide wesentlich einfacher.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 8:54 pm

Noch einmal musterte Bedivere den Berg an Tonistern, Packungen und Beuteln, welche er in den letzten Stunden herangetragen, gefüllt und in den Schlosshof geschleppt hatte. Sie waren gefüllt mit Proviant - Kartoffeln, haltbar gemachtem Fleisch und Fisch, trockenen Kräutern und dergleichen mehr, dass es für ein ganzes Bataillon gereicht hätte - sowie mit Zelten, ledernen Wämsern und Kleidung, die sooft mit Fett und Schmalz eingerieben war, dass sie dem meisten Regen trotzen sollte. Das einzige was keines der Gegenstände trug war irgendein Zeichen offizieller Art. Das mochte es schwieriger machen die Rebellen, wenn sie diese denn fanden, von ihrem Auftrag zu überzeugen, allerdings wollte Bedivere nicht riskieren, dass sie einen Rucksack verloren und dieser dann von einer allzu übereifrigen Soldatengruppe gefunden wurde. Wenn Cullem das ekynische Siegel in Ayantis fand... nun, der König hätte gewiss auch geringere Anlässe gefunden um einen erneuten Krieg auszurufen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 8:56 pm

"Bedivere ... Euch ist bewusst, dass dies viel zu viel ist?", fragte Coreen, die sich noch nicht ganz von dem ersten Schock erholt hatte, als sie mit ihm gesprochen hatte und die jetzt zu dem Jüngeren trat, der das Arrangement musterte, das aufgeschlichtet vor ihm lag. "Ich bin ein Drache, kein Lastenesel und die Pferde bleiben hier."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:13 pm

"Das hat mir Sarah die Köchin mitgegeben. Sie... hat ein Faible dafür mir immer zu viel Essen zu geben. Als ich klein war, waren es immer zwei Stück Rhababerkuchen und jetzt.... naja, das" erklärte Bedivere und deutete auf den unförmigen Haufen an Verpflegung und dergleichen. "Wir können ja einiges aussortieren, aber zumindest Proviant für zwei Wochen und passende Kleidung müssen sein. Wir kommen mitten im Monsun nach Ayantis und wenn wir auch nur ein wenig trocken bleiben wollen müssen wir auf Kleidung und Zelte achten. Da fällt mir ein - wie genau wollen wir die Rebellen eigentlich finden?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:15 pm

"Entschuldigt, Bedivere", setzte Coreen erneut an, hob einen der Rucksäcke auf und öffnete ihn, um den Inhalt zu inspizieren. "Viermal Kleidung? Das können wir nicht alles tragen, vor allem, weil wir es pro Person bräuchten. Proviant für zwei Wochen ... wir müssen unterwegs ohnehin handeln und jagen und was Sarah angeht ... eine einfache Erklärung hätte es bestimmt getan."
Sie zögerte eine Weile, drehte den Umhang mit dem Wappen von Ekynes in den Händen und seufzte innerlich, während sie ein Stoßgebet zu Rhiannon sandte, sie zu erlösen. "Wart Ihr schon einmal auf solchen Reisen? Oder in Ayantis?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:25 pm

Bedivere betrachtete den Umhang und seufzte. "Ich... das ist der Einzige mit Wappen, bestimmt von Sarah. Ich habe sonst darauf geachtet, dass es keine Erkennungsmerkmale gibt, die auf uns weisen. Und das ganze hier," er deutete mit einer fahrigen Handbewegung auf das Konglomerat an Säcken und Kleidung. "Ist ja nicht nur für mich Coreen. Ich habe bereits Proviant, Kleidung und Zelte für uns alle besorgt. Dachtest du wirklich, ich brauche so viel Kram?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:33 pm

Coreen lächelte schief, konnte aber das schlechte Gefühl in ihrem Magen damit nicht vollständig überspielen und verdrängen. "Nein, das dachte ich nicht, Bedivere. Dennoch ist das zu viel Gepäck und Sarahs fürsorgliche Liebe zu dir in allen Ehren, aber jetzt sollten wir all die Sachen noch einmal durchgehen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:37 pm

Mit einem Mal kam sich Bedivere furchtbar dumm vor, allerdings versuchte er diese Peinlichkeit zu überspielen und kniete sich neben Coreen auf den staubigen Boden und öffnete einen der ersten Tornister. "Hier drin sind Zeltplanen. Aus Leder und mit Fett und Schmalz vor Regen haltbar gemacht. Sie wurden getrocknet, der Duft dürfte also nicht all zu viele Fliegen anziehen, allerdings befürchte ich, dass sie bei derart starkem Regen nicht länger als zwei Wochen den Regen abhalten. Wir müssten dann nachfetten. Die Frage ist, ob wir uns mit solch einem Gewicht belasten wollen. Die Zelte brauchen wir aber so oder so - was sagst du Coreen. Brauchen wir länger als zwei Wochen um sie zu finden?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Do Jul 14, 2016 9:42 pm

"Wir brauchen gut und gerne vier Wochen, um Ayantis zu Fuß zu erreichen. Eine Woche, wenn wir fliegen und Kira sich mit den Portalen fortbewegt, aber es ist immer ein Risiko dabei", erklärte Coreen leise. Sie wollte ihm keinen Vorwurf machen, doch Nachlässigkeiten, die ihnen das Leben kosten konnten, waren ein Ding, dass sie sich nicht leisten durften. "Bislang haben Cullems Leute sie nicht gefunden. Es kann sein, dass es sehr lange dauert oder dass sie uns entgegen kommen und nach uns suchen. Das würde alles erleichtern."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:17 pm

Ihre Rückkehr nach Ekynes war nicht ansatzweise so gewesen, wie sie es sich vorgestellt hatte. Die Farben waren düsterer geworden seit sie aufgebrochen war, die Feuer loderten jetzt nur noch klein in dem Vorhof und stirnrunzelnd hatte Rhiannon eine Weile lang den Gerüchten gelauscht, die die Diener im Vorbeigehen von sich gegeben hatten. Hazel war also gemeinsam mit Coreen wieder aufgebrochen, gemeinsam mit ausgerechnet Bedivere, der in den letzten Jahren nichts zu Stande gebracht hatte außer sein eigenes Land zu verlieren und daraufhin sich um nichts mehr außer sich selbst gekümmert hatte. Karshs Verstand verabschiedete sich immer wieder aufs Neue, zuletzt bei einem Besuch auf einem Geisterschlachtfeld, das ihre eigenen Truppen nur aus der Ferne gesehen hatten, als sie den Rückzug von Cullems Soldaten überwacht hatten. Ared schien seine Pflicht vergessen zu haben und inzwischen musste der einstige Hauptmann Loviels seine Aufgaben übernehmen. Kurzum - was sie hier vorfand war das reinste Chaos.
Wut schwelte in ihr als sie die Augen schloss und sich geistig an ihre Ziehtochter wandte. Sie bedauerte es nicht rechtzeitig hier gewesen zu sein, um die Jüngere zu verabschieden, bedauerte es, sie nicht noch einmal in den Arm genommen zu haben, um ihr alles Glück zu wünschen und sie zur Vorsicht zu ermahnen, aber es blieb kaum mehr Zeit. Hekate hatte sich nach Jahrhunderten des Friedens wieder in die Geschicke dieser Welt eingemischt und Rhiannon wünschte sich, die Hexe hätte darauf gehört, was ihr einst geraten worden war - sich aus diesem Land fern zu halten und seine Bewohner in Frieden zu lassen. Das Feuer zu Rhiannons Rechter flammte auf und spuckte nur wenig später die schmale Gestalt einer jungen Soldatin aus, nach der sie soeben gerufen hatte und mit verschränkten Armen machte sie einen Schritt zurück.
"Wir sind uns lange nicht mehr begegnet, Hazel", begrüßte sie die Jüngere und verzog das Gesicht, weil die rote Narbe über ihrer Wange noch immer ziepte, wenn sie die Augenbrauen ein Stück hob. "Ich bin mir auch sicher, dass du eine Erklärung dafür hast, dass du deinen Posten verlassen hast, obwohl dir etwas anderes befohlen wurde und ich bin mir sicher, dass du mir jetzt eine Erklärung dafür geben möchtest, weshalb du jetzt wieder das Schloss ungeschützt zurück lässt, wo unser Gegner jeder Zeit wieder hier auftauchen kann."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:28 pm

Der plötzliche Ortswechsel hatte Hazel mehr verwirrt als es jeder mitternächtliche Alarm jemals gekonnt hätte. Ihr Herz schlug schnell und hart gegen ihre Rippen, die Hand hatte sie bereits auf dem Schwert und es bereits halb gezogen, die Klinge glänzend in der aufgehenden Morgensonne, die sich über die Bergkämme schob, die das Land durchzogen.
"Rhiannon", flüsterte Hazel und glaubte, jetzt müsste die andere spätestens ihren Herzschlag hören, als sie das Schwert zurück schob, sich aufrichtete und Haltung einnahm. Was sollte sie sagen? Wie sollte sie den verdammten, geistigen Aussetzer erklären, bei dem sie sich mit Kira hatte dazu hinreißen lassen, das Land zu verlassen? Sie hatten einen Rattenschwanz an Reaktionen ausgelöst und nichts davon war gut geendet. Hart schluckend bemühte sie sich, ihre Finger ruhig zu halten und Rhiannons Blick nicht auszuweichen, während der sanfte Wind ihr die losen Haare um die Nase wehte. Nicht wegsehen. Nicht zappeln und schon gleich gar nicht die Haare wegwischen.
"Es tut mir Leid", sagte sie schließlich und meinte es genau so. "Es war ein Fehler. Wir dachten, wir könnten Sotis dazu bringen uns wieder ... Wasser zu schicken. ES war dumm und töricht und wird nie wieder vorkommen. Wir brachen vor wenigen Tagen auf, um die Rebellen in Ayantis ausfindig zu machen. Coreen bat bei Alianor um die Erlaubnis, mich gehen zu lassen." Jetzt senkte sie doch den Kopf und schob eine Fußspitze nervös vor die andere, während sie spürte, wie feucht ihre Hände wurden. Rhiannon war eine Furcht einflößende Gestalt, wie sie da so vor ihr stand, das rote Morgenlicht wie Flammen auf der Rüstung und den Haaren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:37 pm

"Ihr dachtet, dass ihr es vielleicht schafft, wo es bereits andere versucht haben und daran gescheitert sind, Hazel? Ihr dachtet, ihr würdet euch beide in Havia zurecht finden, weil ihr beide dieses Land wie eure Westentasche kennt? Ihr dachtet, euch würde nichts bedrohen, wo es dort oben nur ewiges Eis und tückische Gletscher, sowie unter Schnee verborgenes dünnes Eis gibt, das euch beide verschlungen hätte, wenn ihr nur einen falschen Schritt gemacht hättet?", hinterfragte Rhiannon mit einem beißenden Lächeln auf den Lippen, das nur wenig später wieder verblasste, als sie schnaubte und Rauch sich in den heller werdenden Himmel empor kräuselte.
"Ich glaube eher, ihr beide habt gar nicht gedacht", schlussfolgerte sie schließlich nach einer Weile der Stille, die sie Hazel ganz bewusst gelassen hatte, um sich noch einmal über ihre Worte Gedanken zu machen. Hazel war ungestüm und unruhig, konnte nicht still stehen und war sich erst recht nicht bewusst, was sie mit ihren eigenen Taten anrichtete. "Ihr habt nicht darüber nachgedacht, dass ihr Mirar in Verruf bringt, weil die anderen glaubten, er habe euch entführt. Ihr habt nicht darüber nachgedacht, dass andere aufbrechen, um nach euch zu suchen und nicht daran, welche Sorgen ihr beide eurer Familie bereitet habt. Ihr habt nicht darüber nachgedacht, dass Cullems Soldaten euch in die Hände bekommen könnten und einen hohen Preis für euch ausgehandelt hätten - dass sie uns vielleicht sogar zur Aufgabe gezwungen hätten. Ihr habt ebenso wenig darüber nachgedacht, dass ihr zwischen die Fronten geraten könntet und eine von beiden Seiten euch getötet hätte."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:40 pm

Geknickt von der Zurechtweisung - die durch und durch der Wahrheit entsprach - schluckte Hazel erneut und nickte. Es gab nichts, was sie dem hinzuzufügen hatte außer Zustimmung. Rhiannon hatte nun einmal Recht und noch dazu war sie ihre oberste Vorgesetzte. Sie war die Heerführerin Ekynes' und wenn Hazel auch nur noch einen Rang aufsteigen wollte, dann musste sie diese Rüge akzeptieren und sie aussitzen, ganz so, wie es sich für eine Soldatin gehörte.
"Ihr habt Recht, Rhiannon", gestand sie leise. "Ich habe nicht nachgedacht. Wie kann ich meine Fehler wieder in Ordnung bringen?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:48 pm

Sie war wenigstens einsichtig, das zumindest musste Rhiannon der Jüngeren lassen und zufrieden darüber nickte sie knapp. "Du wirst aus dem Dienst als Soldatin entlassen", antwortete sie ihr und straffte noch einmal ihre Haltung, den Schock in den Augen der anderen einen Moment wirken lassend ehe sie sich von ihr abwandte und ein paar Schritte über den Vorhof setzte. "Und stattdessen in den Dienst der Garde gestellt, Hazel", fuhr sie nach einigen Sekunden fort.
"Du wirst lernen ruhiger zu werden und zu schweigen, auch wenn du lieber reden würdest. Du wirst lernen für ein anderes Leben als dein eigenes verantwortlich zu sein und die Sicherheit eines anderen Menschen über deine eigene zu stellen und alle Konsequenzen zu tragen, die damit zusammen hängen. Du wirst Verschwiegenheit lernen, Geduld und Verständnis statt dein Schwert sprechen zu lassen und du wirst den Befehlen Folge leisten. Was dein Vater dazu sagen wird, lass ruhig meine Sorge sein - mit ihm werde ich mich auch noch einmal unterhalten."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 8:52 pm

Alles in Hazel schrie danach aufzubegehren und zu protestieren, selbst ihr Körper zog sich schmerzhaft bei der Rüge und dem Verlust ihres Postens zusammen. Sie hatte so lange und hart trainiert, um dort zu sein, wo sie gelandet war, doch scheinbar war ihr der Ehrgeiz und ihr Egoismus zum Stolperstein geworden. Sie hatte das Band der Soldaten nie gänzlich durchschaut, damit hatte Rhiannon wohl Recht, dennoch tat der Tadel weh.
Es war die erste Lektion und ihre wichtigste, die sie lernte, als sie jetzt nickte und salutierte, statt zu schreien und zu diskutieren.
"Selbstverständlich, Rhiannon", bestätigte sie und zwang ihre Stimme in einen ruhigen, gefassten Tonfall. Innerlich stampfte sie noch einmal mit dem Fuß, schloss die Augen und atmete tief durch. "Gibt es eine Stelle, die ich besetzen werde?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 9:00 pm

Sie sah ihr den Zorn und die Verzweiflung über die Strafe an und dennoch hatte Rhiannon in diesem Moment nur wenig Mitleid mit der jungen Soldatin, die einst zu ihren Truppen gehört hatte. Eines Tages, wenn Hazel eine Weile lang gedient hatte, dann würde sie noch einmal über ihre Entscheidung nachdenken und beurteilen, ob die Jüngere dazu in der Lage sein würde, Befehlen zu folgen. Bis zu diesem Tag würde sie in der Garde gut aufgehoben sein und ihren Aktionismus für eine gute Sache geben - sie würde lernen, Vorsicht bei jedem Neuankömmling am Hof walten zu lassen und vielleicht würde ihr die Zeit sogar noch ein paar Manieren beibringen. Schlecht würde es ihr jedenfalls nicht bekommen.
"Du wirst Devastares Stelle übernehmen. Bislang haben wir noch keine Alternative gefunden - ich bin der Überzeugung, du wirst dich dort gut machen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Mo Jul 18, 2016 9:03 pm

"Selbstverständlich. Ich melde mich umgehend zum Dienst", antwortete Hazel mit trockenem Mund. Ihr Herz tat inzwischen tatsächlich weh, wenn sie an die Schande dachte, die sie über ihre eigene Familie gebracht hatte und den massiven Schlag, den sie ihrer eigenen Karriere verpasst hatte - aus reiner Dummheit heraus.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   Sa Aug 20, 2016 7:24 pm

"Ein Sturm?" hakte Karsh nach. Das war nicht gut - denn noch heute Morgen hatte es nicht nach einem Sturm ausgesehen und der alte Magier hatte sich noch nie geirrt wenn es darum ging wie das Wetter werden sollte. Dafür war er zu sehr in der Natur verwurzelt.
Er eilte zusammen mit den anderen über den Vorhof, den kleinen, durchsichtigen Kritsall in seiner Hand verborgen. Dort, einige Meter vor ihnen stand Devastare und schien beinahe geistesabwesend in die Luft zu starren. "Devastare!" rief Karsh ihm zu und zog sein Tempo noch ein wenig an. "Was tust du denn hier draußen? Ein Sturm zieht auf und die Kälte des Ostens drängt in unsere Mauern! Du solltest im Bett liegen, komm. Es gibt keinen Grund für dich hier draußen zu verweilen!"
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Vorhof des Schlosses   

Nach oben Nach unten
 
Vorhof des Schlosses
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 5Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Combine-Foren  :: Archiv :: Eilian 2.0 - Reboot :: Ekynes :: Summerwind Palace-
Gehe zu: