Combine-Foren

If i waited till I felt like writing, I'd never write at all.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Kiras Zimmer

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   Sa Aug 27, 2016 10:24 pm

Eher unwillig blickte Karsh zwischen Kira und Archibald hin und her, ehe er einen tiefen Seufzer ausstieß. "Ich könnte euch wohl sowieso nicht aufhalten. Aber denkt daran - wenn es zu gefährlich wird, dann müsst ihr...", er hielt inne und blickte vom einem zum anderen, "Gut, das werdet ihr auch nicht tun. Versucht eure Schutzzauber aufrecht zu halten - wenn es Hekate ist, wird sie nicht ewig lang mit Zaubern gegen uns arbeiten können, ehe ihre eigene Kraft aufgebraucht ist!"
Nach der kurzen Einführung breitete Karsh die Arme aus und öffnete mit einer kunstvollen Geste das Tor. "Gehen wir!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 3:12 pm

"Guten Morgen," Leander öffnete nach einem kurzen Klopfen die Tür, wenngleich er auch nicht, wie man erwarten würde, vorwärts hinein trat, sondern mit dem Rücken nach vorne. Vor seiner Brust trug er mit beiden Händen fest umklammert ein Tablett voller Salben, Tinkturen und auch einer großen Vase voller bunter Blumen. In einer spielerischen Leichtigkeit stellte er das Tablett auf einem kleinen Tisch ab, ehe er an das Fenster heran trat, die Vorhänge zurück zog und die Fenster aufstieß um frische Luft hinein zu lassen.
"Ich dachte mir, dass du genug von den ganzen stinkenden Kräutern hast und habe mit Devastare einige Blumen gepflückt. Wildblumen versteht sich - aber Devastare meinte, dass du ein Faible für Eucharis hast. Daher bin ich heute ein wenig später als sonst - ich habe den halben Markt abgesucht um dir noch zwei Stück zu besorgen. Habe sie extra in den Strauch einbinden lassen".
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 3:37 pm

Kira hatte genug von Tinkturen und Salben, die auf den kleinen Kratzern brannten, die von den Wunden noch übrig geblieben waren, die Janus ihr zugefügt hatte und sie hatte genug davon, dass ständig jemand anderes in ihr Zimmer stürmte, weil die Sorge bestand, sie könne im Bad einfach ertrinken. Es ging ihr gut - der Arm zog noch etwas, wenn sie ihn belastete und die blauen Flecke behinderten sie, wenn sie sich bückte oder eine falsche Bewegung machte, aber ihr Kopf war inzwischen wieder in Ordnung. Es ging ihr gut, auch wenn ihr das niemand wirklich zu glauben schien und alles, was jetzt noch an ihr zog war Karshs Tod und der Tod ihrer Mutter. Das und Archibald, mit dem sie seit ihrer Abreise kaum mehr ein wirkliches Gespräch geführt hatte, weil er zu beschäftigt gewesen war, seine Reise vorzubereiten und sie zu verletzt von seinem abweisenden Verhalten gewesen war, um ihren eigenen Stolz zu überwinden.
Als jetzt Leander wie jeden Morgen den Raum betrat, saß sie bereits aufrecht auf einem der Stühle und hatte Wasser für ihn bereit gestellt, das er sonst wieder hätte holen müssen. "Morgen", wünschte sie ihm und musterte den anderen noch einmal, dessen Fürsorge ihr inzwischen gehörig auf die Nerven ging. "Also hast du mir neben den stinkenden Kräutern auch noch ein paar nett duftende Blumen mitgebracht, in der Hoffnung, sie übertünchen die stinkenden Kräuter?", fragte sie nach seiner Erklärung mit erhobenen Augenbrauen. "Das würde ich fast als clever bezeichnen, wenn du es jetzt nicht auch noch so offensichtlich zugegeben hättest."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 3:43 pm

"Ehrlichkeit gehört zu meinen negativen eigenschaften Madame", erklärte er schulterzuckend und trat an die Schüssel mit Wasser, goss sich ein wenig in das Becken daneben und wusch sich die Hände. Im Laufe der letzten Zeit hatte er Kira gern gewonnen, wenngleich er für sie eher ein Störenfried zu sein schien. Eine Tatsache die er zwar bedauerte, die er aber nicht ändern konnte - es gehörte zu seinen Aufgaben nach ihr zu sehen. Er war ein Heiler. War es immer gewesen. Würde es immer sein.
"Wie geht es dem Arm? Zieht er noch nach oder hat das Stechen in der Schulter mittlerweile aufgehört?" fragte er nach, während er sich die Hände mit einem Stofftuch abtrocknete.
Sein Blick fiel auf ein Buch, welches auf dem Nachttisch lag. "Worum gehts in der Geschichte?" fragte er und deutete mit dem Kinn Richtung Buch.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 3:54 pm

Coreen hatte Recht mit dem, was sie geäußert hatte. Er sollte Kira fragen ob sie ihn nicht begleiten wollte – so hatte er zumindest die Gelegenheit auf sie Acht zu geben und dafür Sorge zu tragen, dass sie nicht erneut auf dumme Gedanken kommen würde. Zudem täte ein bisschen Hilfe bei dieser, für den jungen Magier noch komplett neuen Erfahrung, sicherlich gut. „Ähm, Kira?“ Er klopfte zweimal an die Tür und wartete, bis er eine Stimme aus dem Inneren des Raumes hörte, von der er glaubte sie spreche ein „herein“ aus. „Kira ich“, zu mehr kam er nicht, denn der Medizinlehrling irritierte ihn im ersten Moment derart, dass ihm buchstäblich das Wort im Halse stecken blieb. „Ich … ich hoffe ich störe nicht … ich“, er sah kurz zwischen Leander und Kira hin und her. „Kann ich dich kurz allein sprechen Kira?“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 4:05 pm

"Der Arm ist in Ordnung. Er ist noch nicht ganz so beweglich wie vorher, aber ich arbeite daran. Einige der Wachen haben sich bereit erklärt wieder mit mir zu üben, wenn die Heiler mich aus ihren Fängen entlassen haben und solange dulde ich eben meine Behandlung", antwortete Kira wahrheitsgemäß und zuckte mit den Schultern ehe sein Deut auf ihr Buch ihr ein leises Seufzen entlockte. "Nichts Weltbewegendes. Irgendein Buch aus der Bibliothek und schlechter als ich es in Erinnerung hatte. Böse Magier, die die Welt beherrschen wollen und die alle Menschen unterjochen bis sich schließlich ein einziger Held ihnen stellt." Früher einmal hatten sie diese Bücher fasziniert und früher einmal hatte sie sich gewünscht, sie würde einen solchen Menschen kennen lernen können, aber heute wusste sie, dass die Wahrheit weit hinter den schön geschriebenen Zeilen lag. Die Helden, die sie kannte, verzagten und zauderten, weinten und schrieen - sie waren anders als die Lichtgestalten aus den Büchern.
Ihre Erinnerung an die kindliche Faszination, die sie früher empfunden hatte, wurde jäh von dem Klopfen an der Tür unterbrochen und als sich ein nur allzu bekanntes Gesicht in den Raum schob, setzte ihr Herz für einige Schläge aus. Allein mit ihr sprechen - zwischen Befürchtungen über schlechte Neuigkeiten ertappte sie einmal mehr Hoffnung und zerschlug sie gleich wieder aufs Neue, weil sie unwahrscheinlich war. "Ist nur die tägliche Routine. Wenn dich also die stinkenden Kräuter nicht stören, kannst du auch gleich hier loslegen", antwortete sie und biss sich auf die Lippe, weil das gar nicht das gewesen war, was sie hatte sagen wollen. Sie hatte unfreundlicher geklungen, als sie geglaubt hatte, verletzter als sie es hatte wollen. "Was ist mit deiner Reise? Bist du mit den Nachforschungen weiter gekommen?", hakte sie deshalb weit versöhnlicher nach und rang sich zu einem schmalen Lächeln durch.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 4:17 pm

Im ersten Moment fühlte sich der junge Zauberer ein wenig vor den Kopf gestoßen, auch wenn er das Gefühl nicht loswerden konnte, dass er diesen Tonfall irgendwie verdient hatte. „Ziemlich sogar. Ich weiß jetzt was ich machen muss und wo – damit sind die wichtigsten Fragen also geklärt. Was mich genau erwartet, wenn ich das Ritual vollziehe, steht allerdings noch in den Sternen. Aber ich bin nicht nur deswegen hier“, ein kurzer, bittender Blick in Richtung von Leander folgte, woraufhin dieser, dankbarerweise, den Raum verließ. „Ich wollte dich fragen ob du mich begleitest“, folgte es daraufhin ohne weitere Umschweife, ehe Archibald sich vor das Bett kniete und nach einer von Kiras Händen griff. „Ich will das ganze um ehrlich zu sein nicht allein machen. Und noch viel wichtiger, ich will nicht mehrere Monate von dir getrennt sein, Kira.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 4:29 pm

Beinahe hätte Kira ein kurzes Schnauben über sich gebracht, während sie Archibalds Gesicht noch einmal musterte und nicht so recht wusste, wie sie mit dieser Bitte jetzt umgehen sollte. Sie wusste nicht, weshalb er sie nicht allein lassen wollte, geschweige denn, weshalb der neue Hofmagier Ekynes seine Pflicht nicht allein durchstehen sollte, nahm es aber einstweilen als gegeben hin. Die Hand, die ihre umschlossen hatte, fühlte sich mit einem Mal seltsam an und ihr Herz krampfte sich in ihrer Brust zusammen, ehe sie schwer schluckte, um den nötigen Mut aufbringen zu können, ihm mit ruhiger, fester Stimme zu antworten.
"Du musst dir keine Sorgen mehr um mich machen, Archibald. Ich komme schon nicht auf den Gedanken noch einmal aufzubrechen und mich dem Magier zu stellen, der nach Cullem folgte ...", antwortete sie, weil es die offensichtlichste aller Erklärungen war, die ihr gerade einfiel und weil sie ganz bewusst nicht hatte sagen wollen - der Magier, der Karsh ermordet hatte, weil diese Wahrheit noch immer zu schmerzhaft war.
"Die anderen werden mich wohl kaum einfach wieder gehen lassen. Devastare weiß, dass ich jedes Mal Unsinn mache, also selbst wenn ich wollte, müsste ich ihn vorher um Erlaubnis fragen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 4:39 pm

„Das beruhigt mich zwar ungemein“, antworterte Archibald mit einem leichten Lächeln. „Aber es geht mir nicht nur darum das ich mir Sorgen mache. Ich hätte dich auch einfach nur gern bei mir. Ich meine, wir waren in den letzten Monaten beinahe unzertrennlich und jetzt“, er hielt ihre Hand weiterhin fest, während sein Blick immer wieder zwischen dem Boden und ihren Augen wechselte. „Ich will dich bei mir haben Kira, wirklich. Das ist der eigentlich Grund warum ich dich das frage. Ich meine ich kann verstehen, wenn du nicht willst, es gibt sicherlich schöneres als … naja, dieses Ritual zu vollführen. Aber … nun … es war mir einfach wichtig … und“, mit einem Mal lief Archibald rot an, als ihm auffiel, wie er sich gerade anstellte. „Du bist mir wichtig.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 4:59 pm

Als sie gegangen war hatte sie versprochen, sie würde zu ihm zurückkehren und hatte sich in ihrer Verzweiflung und ihrer geistigen Umnachtung zu einer Dummheit hinreißen lassen, die sie jetzt noch immer bereute, weil es irgendetwas zwischen ihnen beiden verändert hatte. Ihn jetzt so nah bei sich zu wissen, brachte sie wieder wie beim ersten Mal durcheinander und ließ das flaue Gefühl in ihrem Magen wieder aufkeimen, das sie schon vergessen geglaubt hatte. Eine leise Stimme in ihrem Inneren schallt sie selbst wieder eine Närrin und ihre Hoffnung für viel zu verfrüht und Kira wünschte sich, sie könne sie einfach so zurück schieben, wie es früher einmal gewesen war - leider wurde sie nicht leiser. Diese Reise war nicht mit einem angenehmen Ziel verbunden und sie wusste, dass es notwendig war, aufzubrechen und das sichere Heim für die nächsten drei Monate zu verlassen, um Menschen zu ermorden und damit das Gleichgewicht zwischen der Magie wieder herzustellen. Behutsam drückte sie Archibalds Hand und rang sich ein unsicheres Lächeln ab, während sie mit sich selbst noch immer haderte, was sie ihm antworten sollte.
"Ich würde ... dich gern begleiten."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 5:08 pm

„Danke“, mehr brachte er im ersten Moment nicht hervor, denn sein Herz hatte einen kurzen Sprung gemacht. Erneut kamen ihm die Worte von Coreen so glasklar und verständlich vor, dass er nicht verstand, warum er selbst nicht auf diese Idee gekommen war. Kira war seit jeher eine wunderbare Wegbegleitung und eine treue Freundin gewesen, sie würde … Ein schweres Atmen folgte, doch nicht seines. Denn scheinbar hatte sich sein Körper von seinem Verstand getrennt und er sah sich nun selbst, wie er Kira küsste. Nicht auf kurz und zögerlich. Sondern lang und anhaltend, suchend. Als er sich dann entfernte, blickte er in die Augen der jungen Frau, in der Hoffnung von ihr eine Antwort auf das zu bekommen, was er gerade getan hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 5:33 pm

Völlig verdattert von der Reaktion auf ihre Zustimmung blinzelte Kira und spürte, wie ihr die Röte wieder in die Wangen schoss, ohne dass sie es hatte verhindern können. Fühlte, wie sich die Wärme wieder in ihr ausbreitete und wie das Flattern in ihrem Bauch weiter zunahm, während sie sich zuerst noch vollkommen unfähig sah darauf irgendwie zu reagieren, nachdem all ihre zerdachten Gedanken mit einem Mal abrupt geendet waren. Stattdessen öffnete sie jetzt den Mund und schloss ihn gleich wieder, weil ihr ohnehin keine Worte eingefallen wären, die in die Situation gepasst hätten.
Da saßen sie nun - einander gegenüber und die Sekunden krochen quälend langsam an ihnen vorüber und wenn sie ehrlich war, dann war ihre Vorstellung eines Kusses bei Weitem romantischer als das, was sie hier einfach überfallen hatte. Sie kannten einander seit Jahren, sie hatten Monate lang miteinander verbracht, gemeinsam den Schwertkampf geübt und sie waren gemeinsam bei den Echsenmenschen gewesen. Sie hatte seine schlimmsten Seiten kennengelernt und seine Besten. Er war noch immer der Bewahrer der Magie, der Hofmagier eines Reiches und sie erinnerte sich in diesem Augenblick daran, wie viel Angst sie gehabt hatte, als sein Leben bedroht gewesen war. Welche Furcht sie davor empfunden hatte ihn zu verlieren. Eigentlich hatte sie ihre Wahl doch schon längst getroffen, wurde ihr bewusst als sie sich selbst zu ihm nach vorn beugte und ihn küsste. Sie hatte ihre Entscheidung getroffen, als der Gedanke geschmerzt hatte Monate von ihm getrennt zu sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 6:04 pm

Archibald konnte noch immer nicht ganz fassen was hier gerade passierte, doch er ertappte sich selbst dabei, wie sein Herz einen ganzen Satz nach oben machte, beinahe einem Freudensprung gleich. Er hatte das hier gewollt – mehr als alles andere, doch das wurde ihm jetzt erst wirklich bewusst. Mit einem Mal verstand er gewisse Situationen in den letzten Monaten, sah sie aus komplett anderen Augen und schallt sich einen riesengroßen Narren. „Kira“, murmelte er zwischen zwei Küssen, schob seine Hand hinter ihren Kopf und fuhr ihr dann sacht mit dem Daumen über die Wange. „Das … Du … Ich liebe dich. Kira.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 6:26 pm

Es gab Dutzende von Dingen, die sie ansprechen wollte als sie sich voneinander lösten, doch mit den leisen Worten, die er jetzt über die Lippen brachte, verloren sich endgültig alle Vorwürfe im Nichts. Es hatte niemals jemanden gegeben, der das zu ihr gesagt hatte und sie ertappte sich dabei, wie sich unweigerlich eines der seltenen ehrlichen Lächeln auf ihren Zügen ausbreitete. Die übrig gebliebenen Wunden auf ihrer Seele, die der Verlust zweier wichtiger Menschen in ihrem Leben schmerzten weniger, überlagert von dem Gefühl, das sich jetzt in ihr ausbreitete und mit dem sie nicht so recht umzugehen wusste.
Schmerz hatte seit jeher zu ihrem Leben gehört, Furcht hatte sich nur allzu häufig dazu gepaart und mit ihnen konnte sie umgehen, sie verarbeiten und bewältigen - das, was da jetzt war, brachte ihr Herz immer wieder ins Stocken, nur damit es wenig später umso heftiger seinen Dienst wieder aufnahm und aus ihrer Brust auszubrechen drohte.
"Ich liebe dich", flüsterte ihre Stimme, ohne Zutun ihres eigenen Kopfes und überwältigt von der ersten Liebe, die sie in ihrem Leben fühlte und die ihr das Gefühl gab fliegen zu können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   So Sep 04, 2016 6:37 pm

Mit einem Mal wollte er nicht mehr gehen. Nicht mehr auf diese verdammte Reise der Magie, nicht mehr auf irgendeine andere Rettungsmission – ja nicht einmal mehr vor die Tür. Er wollte nur hierbleiben, bei Kira. Ihre Wärme und ihre Anwesenheit fühlen. Mit einem Mal hob er die leichte Gestalt der jungen Frau an, setzte sie ein bisschen weiter hin wieder auf das weiche Federbett, ehe er sich selbst auf diesem niederließ und sich erneut in einem Kuss verlor. Die Welt schien in diesem Augenblick vollkommen uninteressant zu sein. Alles was er spüren wollte, war ihre weiche Wange unter seiner Hand, ihr warmer Atem an seinem Hals und dieses unvergleichliche Gefühl, wenn sich ihre Blicken begegneten.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kiras Zimmer   

Nach oben Nach unten
 
Kiras Zimmer
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Zero´s Zimmer
» Tsunas Zimmer
» Was tun gegen Ameisen im Zimmer
» Illyasviel von Einzbern´s Zimmer
» Zimmer Nummer 314

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Combine-Foren  :: Archiv :: Eilian 2.0 - Reboot :: Ekynes :: Summerwind Palace-
Gehe zu: