Teilen
Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 7:38 pm
Caillean verschluckte sich beinahe an dem Atemzug eisig kalter Luft in ihrer Lunge während sie bleich geworden Foster anstarrte und das Weiterlaufen vergaß. "Bitte ...", begann sie, um ihre eigene Beherrschung ringend während sie ihre Gesichtszüge wieder einsammelte, die ihr vollkommen entglitten waren. "... was?"
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 7:40 pm
"Verzeiht mir Majestät," erwiderte Foster ruhig und ernst. "Aber ich kann mich nur als Marineoffizier ausweisen - und die Marine nimmt keine Frauen mit an Bord. Zu behaupten ihr wärd eine Matrosin würde alles auffliegen lassen. Vor allem, da ihr keine Ahnung von der Seefahrt habt. Wenn ich mich als einer von Morys Männer ausgebe wird man uns schon in Ruhe lassen, aber diese Tarnung muss gut sein - es ist nur bis zum nächsten Morgen. Ich werde uns ein Doppelzimmer buchen, damit kein Verdacht entsteht. Aber seid unbesorgt, ich werde auf dem Boden schlafen."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 7:49 pm
Es war einer dieser Momente, in denen sie sich erneut die anderen an ihre Seite gewünschte. Coreen, die stets den Überblick über eine Situation behalten hatte und auf deren Loyalität sie sich immer hatte verlassen können. Gawain, dessen unabdingbares Verständnis von Ehre und Moral ihr selbst immer ein leuchtendes Beispiel gewesen war und der nach dem Verlust ihrer Eltern eine Art Vaterersatz geworden war, mehr noch als Karsh. Sie vermisste Devastares Anwesenheit in ihrer Nähe, der kurze Blick, der ihr signalisiert hatte, es würde alles eines Tages wieder gut werden, die Wärme aus seiner Umarmung. Sie hätte nicht eine einzige Sekunde lang gezögert dieses Schauspiel mit ihm durchzuziehen. Die anderen waren immer bei ihr gewesen und zum ersten Mal zwischen all dem, was geschehen war, fühlte sie sich seltsam allein und einsam. Foster war ein Fremder, die Vorstellung davon, er könne sie einfach als seine Hure bezeichnen, widerte sie an, ließ ihr übel werden und die Not ließ ihr die Augen brennen.
"Es ist in Ordnung", wehrte sie ab, obwohl es das ganz und gar nicht war. Die Zähne zusammenbeißen, das alles durchhalten und ausstehen - sie würde es überleben. Sie musste es überleben, wenn sie die anderen wiedersehen wollte. "Gut."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 7:49 pm
Ohne Antwort stand Coreen auf und entließ ihn damit aus ihrem Griff, ehe sie ihn eine ganze Weile musterte. Er war gut. Verdammt gut. Beinahe hätte er sie am Boden gehabt. Ihr Blick wurde skeptisch, abschätzend. Dann, schließlich, nach einer Ewigkeit, in der sie mit sich gerungen hatte, streckte sie ihm die Hand entgegen. Er war ein guter Kämpfer und vertraute niemandem blind, es waren nicht die schlechtesten Voraussetzungen und als Drache noch dazu war er vermutlich hilfreicher als ein ganzer Tross an Soldaten, der sie nur aufgehalten hätte. 
Es spielte mehr in die Entscheidung hinein, in die Worte, die sie ausstieß, ehe sie genauer darüber nachdenken konnte. "Komm mit uns."
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 7:53 pm
"Hört mal," erwiderte er, während die Lichter der Taverne unbarmherzig näher kamen. "Ich weiß, dass euch das nicht gefällt und glaubt mir - ich kann es verstehen. Wenn ich eine andere Möglichkeit sehen würde, würde ich die vorschlagen - aber ich sehe nur diese eine Chance. Morys Männer könnten noch in der Nähe sein und wenn der Wirt von zwei auffälligen Fremden plaudert, könnte uns das schwer zu stehen kommen. Ihr müsst überleben - versteht ihr das? Ihr müsst für euer Volk überleben. Ich werde euch mit meinem Leben verteidigen - aber damit wir all das durchstehen, müsst ihr tun was ich sage. Versteht ihr das? Ich werde nie ein Wort über all das verlieren. Ich will euch nur schützen euer Majestät..." er spürte ihre Ablehnung, spürte die Distanz zwischen ihnen und ihren Wunsch, er wäre es gewesen der gefangen genommen oder getötet worden war. Denn das waren die anderen zweifelslos. Er wollte es nicht laut aussprechen - aber die Männer waren so in der Überzahl gewesen...
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:03 pm
„Was?“ Im ersten Moment war Aristeas zu überrascht, zu sehr aus dem Konzept gebracht als das er noch irgendetwas anderes hätte sagen können. Sein gesamter Körper fühlte sich mitgenommen an, jedoch nicht derart stark, dass er nicht auf eigenen Beinen stehen konnte. Mit einem beherzten Griff nahm er die Hand der Weißen an, zog sich damit nach oben und schüttelte den Kopf. „Wieso sollte ich, Weiße? Wenn ihr in die Richtung weiterzieht, kommt ihr durch Ayantis durch. Und genau diesen Ort versuche ich zu meiden.“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:03 pm
Wie sollte sie es ihm erklären, dass es ihr nicht gefiel ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert zu sein? Wie ihm sagen, dass sie ihm nicht vertraute, weil sein Auftauchen so willkürlich gewesen war, ohne ihn damit zeitgleich auch noch vor den Kopf zu stoßen und den einzigen Menschen zu verlieren, der ihr noch geblieben war? Sie wusste darauf keine Antwort und rang sich stattdessen nur ein halbherziges Lächeln ab. Wie sah denn ihre Alternative aus? Sie könnte einfach gehen und irgendwo im Wald von Wölfen gefressen, Banditen ausgeraubt und getötet werden. Wenn sie realistisch blieb, dann war Foster ihre einzige Möglichkeit lebend eines Tages zurück nach Hause zu kommen.
"Sie leben", sagte sie, als ihr Fosters Blick auffiel. Dieses Thema war unverfänglicher als das Gespräch darüber, dass er auf sie achten würde und sie unbedingt überleben musste. "Es geht ihnen gut."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:07 pm
"Ayantis ist nicht unser Ziel. Aber wenn wir nichts tun, sind bald alle Anderswesen in Gefahr - auch du", erwiderte sie und hoffte, Elaine und Devastare würden es akzeptieren. Wenn nicht - nun, sie waren nicht gerade viele Leute und sie brauchten jede Unterstützung.
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:10 pm
„Und was bitte sollte mich betreffen? Hier? In all der Abgeschiedenheit?“
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:11 pm
"Natürlich", erwiderte Foster, mehr um sie zu beruhigen, als dass er selbst daran geglaubt hatte. Das Gasthaus war nun ganz nah und sie konnten bereits die Gerüche einer warmen Küche wahrnehmen, während auch fremde Stimmen laut wurden. "Erst einmal essen wir etwas und wärmen uns auf, dann schauen wir morgen weiter. Habt ihr Geld mitgenommen?"
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:11 pm
"Soldaten, Aristeas. Sie werden kommen und sie werden den Wald roden, weil sie das Holz benötigen. Sie werden nichts stehen lassen und dein Habitat wird zerstört - und es werden zu viele kommen, als dass ein einzelner sie aufhalten könnte."
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:13 pm
„Wenn ich mich recht entsinne, dann nimmt Evelon den Großteil seines Reichtums aus dem Verkauf all der Hölzer. Alles auf einmal zu roden würde nicht dem entsprechend, was hier seit Jahrhunderten geschehen ist.“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:15 pm
"Genug um uns zu versorgen und neue Kleidung zu bekommen", antwortete Caillean, wissend dass er nur zugestimmt hatte, um seine Ruhe zu haben und die Diskussion nicht weiter führen zu müssen. "Gehen wir weiter und tut mir den Gefallen und seid glaubwürdig. Wenn ich schon Eure Gespielin spielen muss, dann lasst uns wenigstens nicht trotzdem auffallen." Sie würde nie wieder ein Wort darüber verlieren, wenn sie dieses Gasthaus erst am Morgen lebend wieder verlassen hatten.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:15 pm
"Und was seit Jahrhunderten hier geschehen ist, macht keinen Unterschied mehr, sobald der Krieg sich ausweitet. Hast du nicht davon gehört, dass Carias Truppen sich rüsten, gegen Ekynes zu ziehen? König Thealon hat keine Schiffe, nicht genug Häfen, um eine Seeschlacht zu führen, die zur Einnahme des Landes führen wird. Er wird durch Sirean, Miris und schließlich durch Evelon marschieren, weil es der einzige Weg an Havia und Loviel vorbei ist. Diese beiden gelten als nicht einnehmbar und es ist kein Geheimnis, dass er die vier Großstädte vorläufig meiden wird."
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:20 pm
Foster warf der Königin einen mitleidigen Blick zu. Er fühlte sich, obwohl sie zu zweit waren, wie ein Fremder - ein Eindringling in ihre Welt. Sie würde es ihm nicht einfach machen sie zu beschützen.
"Natürlich Caillean... auch wenn wir euch vorerst vielleicht Nirean nennen sollten!" erklärte er und stieß schließlich die Tür zum Gasthaus auf. Der Wind trug die eisige Kälte herein und einige Köpfe gingen nach oben, während Foster breitbeinig den Raum betrat. Seine Miene zu einem ausdruck überheblichen Hasses geworden. "Wer noch länger als fünf Sekunden starrt, wird sich vor dem König selbst verantworten müssen," rotzte er heraus und ließ sein Offiziersabzeichen durch die Finger wandern. "Wirt! Ein Doppelzimmer für mich und meine Gespielin hier! Und liefer kaltes Bier und warmes Wasser nach oben. Ich will mich baden!"
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:20 pm
Einen Moment lang dachte er darüber nach sie zu warnen was geschehen würde, wenn sie ihn belog. Allerdings hatte sie den Kampf gewonnen, wie er kurz darauf erneut spürte. Noch dazu stand die Frage im Raum, welchen Grund sie dafür gehabt hätte. „In den letzten Jahrhunderten gab es immer wieder irgendwelche Konflikte zwischen den Menschen und keiner davon hat mich hier je betroffen, aber“, er umklammerte kurz seine untere Gesichtshälfte mit Zeigefinger und Daumen, als ob er prüfen wollte ob alle Knochen noch am richtigen Platz saßen. „Was hältst du davon, wenn du und deine Menschen wenigstens heute Nacht bei mir unterkommt und mir erzählt, wohin ihr überhaupt wollt? Die Frage habt ihr mir nämlich nach wie vor nicht beantwortet. Danach entscheide ich, auch wenn es mich ehrlich verwundert, dass du mir einfach so dieses Angebot machst.“ Ein Augenblick der Stille folgte, woraufhin er ein recht eigenwilliges Lächeln zeigte.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:24 pm
Coreen zog eine Augenbraue hoch, dann sah sie auf Devastare und Elaine zurück. Sie alle hatten nichts zu essen, kein Geld und kaputte Kleidung, geschweige denn waren die beiden anderen noch warm genug gekleidet. Die Zeit drängte, aber sie mussten die Nacht ohnehin rasten, nachdem sie den ganzen Tag durchgelaufen waren. Und ihre innere Stimme schlug keinen Alarm. Normalerweise konnte sie sich darauf verlassen, wenn jemand sie anlog oder aufs Kreuz legen wollte und das eben war nur Territorialverhalten vom Feinsten gewesen, nicht aber ein Angriff einer feindlichen Armee. Sie hatten die Fronten geklärt und merkwürdigerweise - irgendwo, ganz tief in sich drin - wollte sie Unterstützung finden für das, was kommen würde. Sobald 'Caria' fiel, mochte er vielleicht raus sein aus der Nummer, aber solange würde ein Mahl und ein Dach über dem Kopf Mittel zum Zweck sein. Jetzt weiter zu bohren machte keinen Sinn, es musste sich setzen. 
"Gut", willigte sie ein und nickte. "Kommt schon, ihr Faulpelze!", rief sie dann über die Schulter und vertraute darauf, dass Devastare ihre einzige Waffe schon nicht im Schnee liegen lassen würde.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:29 pm
Foster war in jenem Moment eine Karikatur eines von Morys' Männern - breitbeinig, fordernd, ungehobelt und widerwärtig. Sie hätte Dutzende von Adjektiven hintenanschieben können, um diese Liste zu komplettieren, entschied sich aber den Mund zu halten, weil sie wusste, wie Morys darüber dachte, wenn Frauen unbedacht den Mund aufmachten, um etwas zu sagen - sie hatte es oft genug zu spüren bekommen, wenn sie ihm widersprochen hatte, stattdessen beobachtete sie wie der Wirt bleich wurde und Hektik in den kleinen Schankraum einkehrte, in dem zu dieser späten Stunde beinahe nur noch angetrunkene einfache Männer über ihren Krügen hockten. Ein paar von ihnen wirkten wie Tagelöhner, einige wie Soldaten, andere wie gewöhnliche Bauern und in jedem Gesicht konnte sie bei dem Abzeichen einen Teil Wut und einen noch viel größeren Teil Furcht erkennen. Morys hielt ihr Land binnen einiger weniger Wochen schon so sehr in seiner eisernen Faust, dass es ihr schauderte.

_____________________

Wortlos erhob sich Elaine von ihrem Platz, nachdem Schweigen zwischen Devastare und ihr geherrscht hatte. Sie hatte ihn gewähren lassen und sich in eigene Erinnerungen geflüchtet, erst wieder aufgehorcht als Coreen sie aufforderte, sie zu begleiten. "Wohin?", fragte sie die Freundin stirnrunzelnd. "Du weißt, dass wir nicht viel Zeit haben. Wir müssen dringend zurück nach Caria."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:33 pm
"Sie hat Recht", stimmte Devastare zu, griff nach dem Dolch und trat an Elaine vorbei. Im Gegensatz zu ihr hatte er den Worten halbherzig gelauscht, die die Soldatin mit dem Drachen wechselte. "Wir haben die Wahl zwischen Wärme und einem Dach über dem Kopf oder einer Nacht in der Wildnis mit Schneefall. Und nimm es mir nicht übel, aber deine Lippen sind blau und du zitterst am ganzen Körper. Wir sind den ganzen Tag gelaufen, wenn wir jemals Caria erreichen sollen, brauchen wir alle eine Pause." Es mochte ihr um Kira gehen, aber wovor genau hatte sie so viel Angst? Was würde geschehen? Was wäre geschehen, wenn er überhaupt nicht mitgekommen wäre?
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:39 pm
"Wir können nicht hier bleiben", widersprach sie kopfschüttelnd, sich nicht damit anfreunden wollend jetzt einfach bei einem Fremden zu rasten und dann auch noch mehr Zeit zu vergeuden. Sie wollte gar nicht darüber nachdenken, was geschehen würde, wenn er die Geduld verlor - wenn er die ersten Männer nach ihr aussenden würde, um sie zurück nach Hause zu bringen. Die Narben schmerzten in der eisigen Kälte, sie fror erbärmlich in dem Winter und wenn sie dem Wunsch ihres Körpers nachgegeben hätte, hätte sie sich irgendwo unter einer Decke zusammen gerollt und geschlafen, aber das ging nicht so einfach. Nicht mit alledem im Hinterkopf. "Wir sind schon halb auf dem Weg zurück gewesen - die Soldaten sind noch immer hinter uns her und uns läuft die Zeit davon!"
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:41 pm
Foster warf dem Wirt nur einen kurzen, bösen Blick zu, ehe dieser ihm einen Schlüssel an die Hand gab und er diesen in seiner Handfläche verschwinden ließ. "Geht doch," grunzte er und war bereits zwei Stufen der Treppe hoch, ehe er sich noch einmal umwandte. "Nirean! Na los, beweg deinen Arsch hier hoch! Deine Titten sind für mich und nicht für die Bagage, die sich hier versammelt hat! Na komm schon, wenn du dich beeilst darfst du mir heute sogar den Rücken einseifen! Und mit diesen Worten stapfte er geräuschsvoll die Treppe hinauf und schwang die Tür so kräftig auf, dass diese oben polternd gegen eine der Wände knallte.
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:42 pm
„Kommt“, wies er die Anderen, mit denen er bisher nur wenig Worte ausgetauscht hatte an und stapfte dann voran. Sie brauchten nicht lange, vielleicht zehn Minuten um zu der kleinen Hütte zu gelangen die er seit etlicher Zeit bewohnte und die über die Jahrzehnte hinweg zwar nicht größer, jedoch wesentlich solider geworden war. Die einfache Holzwand war irgendwann einer soliden Steinmauer gewichen und dem kleinen Anbau, welcher zu einer Seite hin offen stand und in dem man mehrere, abgehangene Tiere sah, damit erst das Baumaterial gegeben. In dem Haus selbst gab es nur drei Räume, der, in dem sie gerade standen und in welchem mittig eine große Feuerstelle prasselte, mit einem darüber befindlichen Kessel. Links daneben war eine halb angelehnte Tür, welche einen Einblick in eine Schlafkammer gewährte. Das dritte Zimmer war lediglich eine kleine Nische, nicht mehr als ein Alkoven, der scheinbar als Vorratslager diente. „Kommt rein.“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:49 pm
Elaines Widerwillen und ihr Ekel schienen sich wie eine Decke über die Stimmung zu legen und Coreen seufzte. Das war ein altes Streitthema - die Dringlichkeit, Voran zu kommen üblicherweise aber nicht. Sie wartete, bis Devastare voraus schritt und sich an der Feuerstelle niederließ, dann trat sie neben Elaine, deren vorgeschobene Unterlippe beinahe süß gewesen wäre. Beinahe. Wäre da nicht der mörderische Ausdruck in ihren Augen geblieben, mit dem sie Coreen anfunkelte.
"Ich weiß, dass wir zurück müssen, Elaine. Aber wo ist der Unterschied, abgesehen davon, dass du die erste bist, die dort draußen erfriert? Und du bist der Schlüssel, um Kira da wieder raus zu bekommen. Wenn nur Devastare zurückkehrt, gilt dein Wort als gebrochen, weil du fehlst. Du warst es, die mir erzählt hat, wie Thealon reagiert, wenn er nicht exakt das bekommt, was er will. Der Schnee macht mir nichts aus und Devastare ist mit seinem Feuer gut geschützt. Trotzdem brauchen wir Essen. Wir brauchen Schlaf." Oh bei den Götter, sie brauchte Schlaf, sonst würden ihre Emotionen sie nur noch und nöcher übermannen und darauf hatte sie wirklich keine Lust. Ihre Königin war schutzlos sonstwo und Gawain war tot. Er würde niemals wieder kommen.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:54 pm
Caillean war danach ihm ihre letzte Mahlzeit vor die Füße zu speien, nur um zu zeigen, was sie wirklich von dieser Art und Weise hielt, wie er seine Position ausspielte. Eine Position, die er noch nicht einmal hatte und die ihm trotzdem so vollkommen natürlich von den Lippen kam, dass sie sich zu fragen begann, wie oft er das wirklich schon getan hatte. Wie er mit den Frauen umging, die sich zu ihm hingezogen fühlten und etwas mit ihm anfingen - sie war nicht naiv genug, um zu glauben, dass er als Seemann ein tugendhaftes Leben geführt hatte. Wortlos und mit einem kurzen entschuldigenden Blick in Richtung des Wirtes folgte sie dem anderen die Treppen hinauf in das Zimmer, das er gemietet hatte und schloss die Tür hinter sich, sich dagegen lehnend und die Augen schließend, bevor sie den Blick zurück auf Foster richtete.
"Ihr wisst, dass das widerlich war", teilte sie ihm mit und richtete sich wieder auf, den Rücken durchstreckend während sie rüber zu dem Feuer trat, das auf die Schnelle in dem Kamin im Raum entzündet worden war. Überall waren kleine Holzsplitter auf dem Boden verteilt, Ruß war auf den Steinen über dem Kamin verteilt, die Luft hier drin war stickig und ließ sie die Nase rümpfen, als sie die Hände ausstreckte, um sie zu wärmen. "Wie viele haben sich solche Worte schon anhören müssen?"

________________________________

"Du verstehst es nicht, Coreen!", setzte Elaine der Freundin entgegen und griff nach ihrem Arm - wohlweislich die Stelle auswählend, von der sie wusste, dass sie dort an keine der Verletzungen kam, die sie sich zugezogen hatte. Die abgehangenen Tiere, die hier aufgereiht waren - der Geruch von Tod, der in der Hütte herrschte und der nur eines in ihr hervorrief - den dringenden Reflex diese Hütte so schnell es irgendwie ging zu verlassen. "Er wird nicht ewig warten! Ich sollte schon längst unterwegs sein und wenn er jemanden schickt, um uns zurück zu bringen, dann gilt mein Wort genauso als gebrochen. Es gefällt ihm sowieso schon nicht, dass es jetzt schon so lange dauert. Ich hab mir schon in Ekynes viel zu viel Zeit gelassen. Ich kann nicht länger warten, Co."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 8:59 pm
"Du willst also lieber dort raus, um zu sterben? Gibt dir das ein besseres Gefühl, ja?", hakte Coreen unbarmherzig nach und schüttelte den Kopf. "Sei vernünftig. Du wirst dort draußen keine Nacht überleben, nicht, wenn Oberon ... nicht, solange er nicht zurückgekehrt ist." Elaine würde solange auch nicht fliegen können und sie selbst? Sie verschwieg besser, dass sie sich beim letzten Landeanflug einen Flügel angerissen hatte und er noch nicht verheilt war.
Gesponserte Inhalte

Re: Kapitel 2

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten