Teilen
Nach unten
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:02 pm
"Weniger als ihr glaubt und mehr als ich zugeben will," erwiderte Foster und zog sich das nasse Hemd aus, das noch immer an seinem Körper klebte und das verhindern würde, dass er sich aufwärmte. Seine Muskeln schmerzten noch immer - vom Kampf und von der Kälte gleichermaßen. "Wichtig ist aber, dass es funktioniert hat. Wartet noch bis der Wirt mit dem Essen und dem Wasser hier war, dann solltet ihr ins Bad gehen, euch ausziehen und die Kleider vor die Tür legen, damit ich sie über dem Kamin trocknen kann. Wir müssen wieder ein Gefühl in unseren Körper bekommen!"
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:05 pm
Sie verschwieg Coreen, dass es ihr gleichgültig war, ob sie starb, solange es nur nicht ihre Tochter war, die unter ihrem Vater weiterhin leiden musste. Thealon würde sich eine Möglichkeit ausgedacht haben, wie er sie für den Verrat bestrafen konnte und er hatte früh genug bemerkt, dass es ihr am Meisten weh tat, wenn er Kira etwas wegnahm. "Besser draußen in der Kälte als in Carias Kerker! Du hast keine Ahnung, zu was er in der Lage ist!"

___________________________________

Sie hörte den Stoff hinter sich auf dem Boden aufkommen, wandte sich ganz bewusst aber nicht um, um sich die Peinlichkeit zu ersparen. "Wir werden neue brauchen", teilte sie ihm lediglich mit, sich im Schneidersitz vor den Kamin hockend, um dort wenigstens schon mal anzufangen zu trocknen, beobachtend, wie ihre Kleider aufgrund der Nässe und er Kälte zu dampfen begonnen. Wenigstens würde sie trocken werden. "Erzählt mir etwas von Eurem Schiff, Foster, und über die Männer, die unter Euch dienen."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:10 pm
"Vielleicht hat keiner von uns Ahnung davon und es tut mir Leid, was du hast ertragen müssen in all der Zeit", mischte sich Devastare nun ein, der sich erneut vom Feuer erhoben hatte und herüber gekommen war. "Aber Coreen hat Recht. Wir würden Rasten müssen. Ob es nun ein paar Stunden hier sind oder dort draußen macht zeitlich gesehen keinen Unterschied, aber einen großen für unser aller Gesundheit. Ich verspreche dir, wir werden im Morgengrauen aufbrechen ohne Zeit zu verschwenden, aber keiner von uns ist heute mehr in der Lage, noch weiter zu laufen und entschuldige bitte, dass ich darauf hinweise ... wir haben keine Pferde. Keine passende Kleidung. Keinen Proviant. Deine Eile aus guten Gründen in allen Ehren, aber wenn du nicht ankommst, weil du stirbst, was dann? Denkst du, er würde einen Unterschied daraus machen, warum du nicht aufgekreuzt bist?" Er wusste zu wenig über seinen Vater, aber was er hörte, war nicht gerade das, was er hören wollte. Trotzdem musste er sich der Realität stellen und ihn durch die Worte der Leute kennen lernen, die ihn lange um sich gehabt hatten. "Setz dich, Elaine, ich bitte dich." Und wohlweislich deutete er auf einen Platz, fernab der Tierfelle, nahe an einem Fenster.
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:12 pm
"Es sind gute und Königstreue Männer, die unter mir dienen. Sie kommen aus allen Ecken des Landes - alle mit Fernweh im Blut. Keiner von uns hat einen genauen Ort, den er als Heimat bezeichnen könnte. Keinen außer die See - doch in unser aller Brust schlägt ein ekynisches Herz und das gleiche kann man auch von der Santa Anna behaupten!" erklärte er und lächelte. "Ich war noch ein junger Mann, der Sohn eines Schreiners, als ich mit meinem Vater in den Wald ging um neues Holz zu suchen. Dort traf ich auf einen Baumgeist, der schreckliches Fernweh hatte und wir schlossen einen Pakt. Wenn ich ihm ermöglichte die Welt zu sehen, dann würde er mich für immer beschützen. Ich wurde Seemann, bekam man eigenes Schiff und als ich dann zu meinem Vater und den Geist zurück kehrte schnitzten wir aus dem Holz des Baumes die Galleonsfigur der Santa Anna!" erklärte er mit einem breiten Lächeln. "Meine Männer kommen aus Ekynes. Mein Schiff kommt aus Ekynes - und als Mannschaft sind wir die schnellste und beste Fregatte des Landes!"
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:15 pm
"Patriotische Geschichten", sagte Caillean, den Blick nur kurz über die Schulter zurückwendend und leise darüber lachend. "Und ich glaube Euch, dass ihr königstreu seid, aber ich bin nicht dumm genug zu glauben, ihr wäret lediglich rechtschaffene Bürger dieses Reiches", setzte sie hinterher und wandte sich wieder den Flammen im Kamin zu. Die Wärme tat in den ausgekühlten Gliedern gut, ließ ihre Fingerspitzen wieder kribbeln als das Gefühl zurückkehrte. Sie hatten ja auch unbedingt im tiefsten Winter gehen müssen ... "Foster, wir werden bald auf Eurem Schiff sein und ich werde Eure Männer kennen lernen. Haltet Ihr es nicht für besser, Ihr sagt mir gleich, worauf ich mich einstellen soll, bevor ich davon schockiert sein werde, dass sie alle so fluchen wie Ihr?"
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:18 pm
Einen Teil des Gespräches hatte er nur durch die Tür und somit gedämpft mitbekommen, wobei es allein seinem tierischen Gehör zu verdanken war, dass er über das peitschen des aufkommenden Windes überhaupt etwas aus dem Stimmengewirr heraus erkennen konnte. Schließlich kam er mit einem größeren Laib Fleisch zurück, den an einem nahestehenden Tisch in drei etwa gleichgroße Teile Schnitt. Es war gutes, abgehangenes Fleisch welches durch etliche Einlagerungsprozesse beinahe für die Ewigkeit haltbar geworden war. „Wild“, kommentierte er das Essen lediglich, ehe er Devastare und Coreen ein Stück reichte und eines für sich selbst am Tisch liegen ließ. „Fee?“ Hakte er nach um die Aufmerksamkeit von Elaine zu erlangen, welche daraufhin aufsah. Er warf ihr ein halbes Brot, zusammen mit einem Apfel und einem kleinen Stück Käse zu. „Ihr wollt nach Caria, so viel habe ich mittlerweile verstanden“, begann er dann, als er sich selbst vor das Feuer setzte und von seinem eigenen Stück Fleisch abbiss. „Aber warum?“
avatar
Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 18.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:19 pm
"So fluchen wie ich? Wollt ihr mich beleidigen? Ich bin der Kapitän - keiner meiner Männer vermag so zu fluchen wie ich, deswegen bin ich ja ihr Kapitän!" erwiderte er ihr ungerührt und schüttelte den Kopf. "Aber natürlich sind wir keine Heiligen. Wir sind Soldaten und Seemänner - die Gischt hat jeden von uns abgehärtet und jeder von uns hat bereits einen Freund an die hungrige See verloren. Wenn wir auf meinem Schiff sind, bin ich der König der Planken. Mein Wort ist gesetz und wenn alles gut läuft rette ich damit jedem den Arsch. Sie sind schroff und knapp angebunden, sie können besser Saufen als jede Landratte - doch sie sind kontrolliert wenn es sein muss und können hart anpacken. Jeder von ihnen würde sich für mich ins Messer werfen, aber solange sie nicht wissen wer ihr seid, werdet ihr euch ihren Respekt und ihre Loyalität erarbeiten müssen."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:50 pm
"Weil wir erwartet werden", antwortete Elaine an Stelle der anderen beiden und ließ sich geschlagen und überstimmt nahe eines Fensters hin, den Käse, wie auch den Apfel von einer Hand zur anderen wechselnd und sich nicht so recht dazu bringen könnend auch nur einen Bissen davon zu sich zu nehmen. Aristeas musste nicht alles wissen, noch nicht und vor allem nicht von ihr, wo sie ohnehin kaum ihre Stimme unter Kontrolle halten konnte. Ihr Hals war wie zugeschnürt, mit jedem Blick draußen glaubte sie die Männer Carias, die Soldaten Morys' zu erkennen, die sie wegbringen sollten und mit jeder verstreichenden Minute glaubte sie mehr und mehr von ihrer Tochter zu verlieren - der Einzigen, die ihr noch geblieben war. Zum ersten Mal seitdem sie Caria verlassen hatte, war ihr wieder zum Weinen zu mute, danach loszuschreien und all das hinter sich zu lassen, an dem sie noch immer hing. Es war so unfair, ein Kind gegen das andere austauschen zu müssen, bevor sie beide verlor - so unfair genau zu wissen, dass sie ihren eigenen Sohn seinem Vater ausliefern musste und nicht eine einzige Möglichkeit hatte, um das abzuwenden und dabei zusehen zu müssen, wie er in jeder einzelnen Minute mit sich haderte. Verzweifelt biss sie sich auf die Unterlippe, starrte hinaus in die Finsternis und schloss die Augen dann schließlich, um das Brennen darin zu verbergen. Sie hätte ihm gern gesagt, er solle einfach weglaufen - nach Hause gehen, dort, wo er glücklich war, aber sie konnte es nicht. Sie hatte ihn damals verloren als sie ihn an Karsh gegeben hatte, damit er glücklich und in Freiheit aufwachsen konnte und trotzdem tat die Abneigung und die Fremde zwischen ihnen beiden auch jetzt noch weh, stach in ihrer Brust und nahm ihr den Atem.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 9:57 pm
Eine ganze Weile saßen sie alle still um das Feuer - Aristeas, weil er es wohl nicht gewohnt war, Gesellschaft zu haben, Devastare, weil er sich zum ersten Mal den stechenden Fragen hingab, wo Caillean sein mochte und ob es ihr gut ging und Coreen, weil sie immer wieder Schnee von draußen holte, um sich die Lippe und die Schulter damit zu kühlen, damit die Verletzungen schneller heilten. 
Erst als sie draußen das Rufen einer Eule hörten, leise aber durchdringend, stand Devastare auf und trat zu Elaine hinüber, neben ihr in die Hocke gehend und ihre Finger umschließend. "Es tut mir Leid, Elaine. Wenn ich gewusst hätte, wer ich bin ..." Aber das klang zu anklagend gegen den Ziehvater, den er eben hatte. Dennoch ... hätte er es rechtzeitig erfahren ... wer weiß, wie es gelaufen wäre? Anders? Gleich? Schlimmer? Noch immer klang 'Prinz von Caria und rechtmäßiger Thronfolger' noch nicht besonders verlockend in seinen Ohren. Er war lieber der Gardist Devastare, der seiner Königin beistand. Nichts davon war gerade zu ändern. 
"Erzähl mir von dort, von Caria, von meiner Familie. Bitte. Und sei ehrlich - nichts wäre schlimmer als anzukommen und festzustellen, dass du mich unter Lügen und dem Deckmantel der Beruhigung dorthin gelockt hast."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:08 pm
"Ich wünschte, du hättest nie erfahren, wer du wirklich bist", sagte sie und drückte sacht seine Hand, sich nicht dazu bringen könnend, den Blick rüber zu ihm zu wenden. "Ich wollte nicht, dass Thealon dich nur als Marionette für seine Ziele missbraucht und du eines Tages genauso werden würdest wie er. Das war der Hauptgrund dafür, dass ich dich zu Karsh gebracht habe - der Zweite war es erst meine eigentliche Heimat zu beschützen, bevor sie fällt." Was sollte sie ihm über Caria erzählen? Über seine Familie, von der er nicht viel wusste und sie wollte es nicht noch schwerer machen, in dem sie ihm jetzt die Wahrheit offenbarte. Jene Wahrheit, die über all die Jahre hinweg gut geschützt gewesen war und die es für ihn nur noch schwerer machen würde.
"Es tut mir leid, dass ich diejenige war, die dein Leben mit einem Mal so schwierig gemacht hat."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:11 pm
"Elaine, ich muss alles wissen, was es zu wissen gibt. Nicht nur Kiras Leben hängt davon ab, wie gut ich mich anstelle, sondern auch, ob ich mit Unterstützung zurück nach Ekynes kommen werde um Morys endgültig aus dem Land zu vertreiben." Er bemerkte durchaus, dass sie den Blick von ihm abgewandt hielt, als würde es ihr körperlich weh tun, ihn anzusehen. Nicht einmal bei der Entschuldigung. Es war kein sonderlich schönes Gefühl, dass ihn dabei überkam, und so zog er die alte Maske auf, die er als Gardist zur Schau zu stellen hatte und ließ seine Mine ausdruckslos werden.
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:12 pm
Aristeas hatte still sein Fleisch gegessen und danach das Feuer beim brennen beobachtet, wobei die Gespräche um ihn herum ihn schon nach kurzer Zeit einiges an Unbehagen bereiteten. Er wusste das es Sitte war sich einzumischen, eine Meinung kund zu tun, Trost zu spenden wenn jemand wie die Fee scheinbar in Trauer war. Doch er kannte all diese Leute nicht und noch dazu wusste er mit solcherlei Dingen nicht umzugehen. „Wenn ihr euch Kleidung oder Mäntel schneidern wollt, in der Vorratskammer sind Lederstücke, Felle und Nähzeug. Bedient euch“, gab er in einem beherrschten, ruhigen Tonfall von sich, ehe er nach seinem Mantel griff und zur Tür ging. Ein kurzer Blick ging zu Coreen, welche sich in diesem Moment ebenfalls zurück hielt. Er wusste nicht ob sie die stille Einladung verstand, konnte also nur hoffen und schloss kurz darauf die Tür hinter sich.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:17 pm
Einen Moment haderte Coreen mit sich, aber die Alternativen waren denkbar ungünstig und schließlich war es Neugier gepaart mit dem unbändigen Verlangen, der Hitze des Raumes und der drückenden Stimmung zu entkommen, die sie aufstehen ließen. "Ich komme gleich zurück", rief sie den beiden am Fenster leise zu und fühlte sich in der Zwickmühle gefangen zwischen ihrer besten, ältesten Freundin und dem jungen Mann, den sie hatte aufwachsen sehen und der ihr ans Herz gewachsen war. Nichts sagen zu dürfen grenzte an Folter und sie fühlte sich nicht gut dabei, ihn blind in sein Unglück laufen zu lassen - andererseits verstand sie Elaine, der Kira am Herzen lag ... Ein Kind für das andere. Natürlich würde auch sie dasjenige wählen, mit dem sie all die Jahre kaum etwas zu tun gehabt hatte. Das machte es vielleicht leichter und doch fürchtete sie sich vor dem Moment, in dem Elaine erkennen würde, dass Devastare ein guter Mann war; einer, der es nicht verdiente, benutzt zu werden. 
Draußen ließ sie all die Gedanken hinter sich und atmete tief und gierig die eisige, kristallklare Nachtluft ein. "Oh bei den Göttern ...", flüsterte sie und schloss die Augen.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:19 pm
Es tat weh, dieses Gespräch tat weh, seine Anwesenheit so unmittelbar neben ihr schmerzte und es brauchte eine ganze Weile bis sie sich dazu in der Lage fühlte, den Kopf wieder zu drehen ohne ihm damit auch zeitgleich die Tränen zu präsentieren, die ihr in den Augen brannten. Die Ausdruckslosigkeit, die ihr hier begegnete, versetzte ihr erneut einen Stich und ließ sie den Rest an Emotion zurück kämpfen, die sich ihrer bemächtigen wollte, brachte jedoch nur, dass der Stein noch schwerer auf ihrem Herzen lag, es weiterhin zu erdrücken drohte. "Was willst du von dort und deiner Familie wissen?", fragte sie nur leise und mit viel zu dünner Stimme, sich selbst dafür verdammend. Sie sollte diejenige sein, die stark war - die die Zweifel aushielt und versuchte ihn anzuleiten, aber stattdessen saß sie hier und kam sich selbst viel zu schwach vor.
"Du weißt, dass ich dich gegen sie tausche ..." Und das war das größte Verbrechen, das sie in ihrem Leben jemals getan hatte. "Und ich wünschte, ich müsste es nicht."
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:23 pm
„Du verwirrst mich Weiße“, meinte Aristeas, der seinerseits in Richtung des Waldes sah und der ebenfalls die frische Luft und den peitschenden Wind genoss, auch wenn die Kälte für ihn kein Zustand war, den er auf Dauer aushalten konnte. „Dieser Mensch dort und diese Fee, sie kümmern sich um das, was den Menschen schon immer zuteil geworden ist. Ihnen geht es gut, sie leben, ihnen fehlt kein Körperteil und sie leiden an keiner Krankheit. Und trotzdem spürt man ihre Trauer schon fast körperlich, weil sie diese Welt mit all ihren Fallstricken versehen und sie somit aus den Fugen reißen. Warum bleibst du bei ihnen? Warum nicht unserer Natur folgen und dir eingestehen wer und was du bist?“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:24 pm
Ja, er wusste es und er war willentlich mitgekommen, um sein Land zu retten. Sein Land ... wie dämlich das klang, seit er wusste, er er angeblich sein sollte. Sein Land sollte Caria sein und doch war jede Faser seines Herzens mit Ekynes verbunden, auch lange bevor seine Gefühle für Caillean sich geändert hatten und zu etwas wurden, was ihnen beiden geholfen hatte. 
"Ich hoffe nur, du sagst mir nicht, es ist ein guter, gerechter Mann, den ich da vom Thron stoßen will", hakte er nach, ein wenig Zweifel in seiner Stimme. "Was das andere angeht, Elaine ... es ist mir bewusst. Du willst deine Tochter retten und das verstehe ich vollkommen. Ich würde nicht anders handeln, wenn ich ein Kind hätte."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:27 pm
"Aber sie kennen ihre Familienbande. Verstehst du nichts von Freundschaft?", hakte Coreen nach, nachdem sie die Augen geöffnet und ein paar Schneeflocken von ihren Wimpern geblinzelt hatte. "Sie sind meine Freunde, ich lebe bei ihnen und mir geht es gut dort, woher ich komme. Aber die Bedrohung wächst. Die Menschen spüren es jetzt schon, die Drachen haben sich zu lange zurückgezogen, aber auch wir werden weniger werden. Wann wurde das letzte Mal ein Drache geboren? Selbst in Ayantis ist es inzwischen eine Seltenheit geworden. Der Krieg beengt und betrifft uns alle."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:30 pm
Bitter lachte sie darüber auf und war kurz davor ihm einfach die Wahrheit hinter alledem zu sagen. Darüber, welche Wahl sie hier gerade traf und dass es nur darum ging - entweder beide Kinder zu verlieren oder nur eines davon. Selbst, wenn er nicht ihr Sohn gewesen wäre, wäre es nicht richtig gewesen - selbst dann hätte sie diese Wahl niemals treffen dürfen. "Er ist kein guter und gerechter Mann", sagte sie dann nach einer Weile. "Er will den Ruhm seines Landes mehren und das mit allen Mitteln. Er nimmt keine Rücksicht, auf niemanden und es gibt kaum jemanden, der ihm etwas bedeutet. Du wirst sein Erbe sein, aber nicht sein Sohn ... nichts weiter als eine Spielfigur, die dafür sorgen soll, dass Ekynes fällt. Er wird lügen, er wird versuchen dich einzulullen und das so glaubhaft, dass du ihm eine Weile lang an den Lippen hängst - dass du ihm glaubst und darauf vertraust, bis er dich nicht mehr braucht. Es ist ihm gleich, was er den Menschen antut, die ihn umgeben und er verzeiht nicht. Niemals."
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:32 pm
„Wir haben uns zu lange zurückgezogen?“ Es lag mehr Verwirrung als Zorn in der Frage, jedoch kam er nicht umhin den Kopf zu schütteln. „Wer war es denn der diese Welt mit Hass überzogen hat? Mit Niedertracht, Verrat und Völkermord? Wie viele unserer Art sind wegen Menschen gestorben? Das unsere Zeit endet habe selbst ich hier gespürt, ja. Aber mir schien es besser in Würde zu leben und mich meiner Natur hinzugeben, statt meinen eigenen Instinkten nicht länger folgen zu können.“ Er zog den Mantel ein Stück enger um sich und machte dann ein paar Schritte auf Coreen zu, welche ihr Gesicht direkt gegen den stürmischen Wind gerichtet hatte. „Oder habe ich es falsch gesehen? Unser Kampf: du hast dich so lebendig gefühlt wie seit langem nicht mehr, oder? Weil du keine Skrupel hattest, keine Etikette die du wahren musstest.“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:33 pm
Das alles klang nach einem Tyrannen, berechnend und brutal - herzlos. Wie um Himmels Willen konnte sie bei ihm bleiben nach all dem? Devastare seufzte leise und blickte hinaus in den Schnee, sah Coreen und Aristeas draußen einige Meter entfernt voneinander und schüttelte dann den Kopf. 
"Ich habe keine Wahl, Elaine", erinnerte er sie.
avatar
Anzahl der Beiträge : 3248
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:37 pm
"Ich kann nicht gehen", beantwortete sie die ungestellte Frage in seinem Gesicht, darauf hoffend, er würde Stillschweigen darüber bewahren, jetzt wo die beiden Drachen sich draußen außerhalb ihrer beider Hörweite unterhielten. "Selbst, wenn ich wollte - ich kann nicht. Ihn nicht töten, ihm nicht widersprechen und Caria nicht hinter mir lassen. Ich bitte dich nicht umzukehren und nach Hause zurück zu kehren, sondern nur vorsichtig zu sein. Er wird dir tausend Dinge versprechen und hinter allem wird ein Hintergedanke stecken, der nur ihn ans Ziel bringt. Die Erfolge unter ihm, das, was du bekommen wirst, wird immer einen bitteren Beigeschmack haben."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:39 pm
"Ich habe mich lebendig gefühlt, weil ich wusste, dass nur einen Tag zuvor einer meiner besten Freunde gestorben ist. Ich habe mich -" sie brach ab und schüttelte den Kopf, verschränkte die Arme und sah ihn prüfend an. Ja, sie hatte sich lebendig gefühlt und es sogar genossen. Aber blinde Aktionswut und Brutalität waren nicht alles in ihrem Leben und sie wollte es nicht dazu machen. Aristeas weckte Dinge in ihr, an die sie Jahr um Jahr nicht einmal gedacht hatte und nun konfrontierte er sie so unverhohlen damit. Sie trat einen Schritt zurück. "Aber alleine ist all das nichts. Würde behalten wir nur so lange, wie unser Lebensraum existiert und er ist bedroht. Es wird ihn bald nicht mehr geben und das zu unseren Lebzeiten - was also haben wir für Alternativen?"
avatar
Anzahl der Beiträge : 1365
Anmeldedatum : 16.11.16
Alter : 23
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:44 pm
„Anpassen, zumindest so lange wie es möglich ist.“ Antwortete er ohne Umschweife. „Oder denkst du sonst ich würde meine eigentliche Gestalt jemals wechseln? Für einen Drachen ist, zumindest dauerhaft in kaum noch einem Winkel der Welt Platz. Und wenn es nicht mehr möglich ist sich anzupassen? Vermutlich der offene Kampf gegen die, die sich gegen uns stellen.“ Allerdings war ihm selbst klar, wie unsinnig ein solcher Konflikt wäre, weswegen sich kurz darauf ein bitteres Lächeln auf seinen Lippen zeigte. „Deine Freunde scheinen gut zu sein, auch wenn sie in irgendwelche verwobenen Konflikte verwickelt sind“, griff er schließlich das, noch immer nicht beendete Thema auf. „Wirst du mir sagen weswegen sie … ihr nach Caria wollt?“
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:44 pm
Der Haken war großer als gedacht und eigentlich hatten sie doch nur losziehen und ihn vom Thron stoßen wollen. Umbringen. Es wäre bei den Göttern nicht der erste Mann gewesen, der durch Devastares Schwert oder seine Magie starb. Etwas anderes war es, den eigenen Vater umzubringen, um den eigenen Anspruch zu festigen, damit er einen Krieg beenden konnte und schlussendlich einen weiteren Mann entthronen konnte. Er war auch nur ein Mann und er kämpfte für etwas, vermutlich war es nicht unbedingt leicht, ihn einzulullen, aber durchaus möglich. Doch um so nahe wie möglich zu kommen, musste er Vertrauen schaffen und hoffen, er würde nicht darin versinken und der Illusion zum Opfer fallen. 
Der Eid war ein weiteres Hindernis und etwas, um das sie sich kümmern mussten, wenn die Zeit gekommen war. Es gab so viele Dinge, die zu tun waren und nichts davon konnten sie angehen - es war zum Verzweifeln. 
"Ich werde versuchen, was möglich ist, Elaine, aber ich brauche sein Vertrauen. Oder etwas, was dem gleich kommt. Die Kerker sind nicht der Ort, an dem ich etwas ausrichten kann."
avatar
Anzahl der Beiträge : 3416
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 2

am Sa Jan 06, 2018 10:47 pm
Bitter lachte Coreen auf. Sie wollte prinzipiell erst einmal gar nicht nach Caria, war da irgendwie hinein geraten, weil sie keinen der anderen alleine lassen wollte. Dann sah sie hinüber zu Aristeas und strich sich eine lange Haarsträhne hinter das Ohr. 
"Wir wollen den Krieg verhindern ... lang schwelende Konflikte beenden. Dazu müssen wir es vermutlich erst einmal schlimmer machen. Nun sei es drum ... es ist kompliziert und - nein, sag es nicht. Ränkespiele und Generationenprobleme spielen eine Rolle dabei. Trotzdem bin ich nicht gewillt, mich auf ewig nur anzupassen, bis es zu spät ist. Lieber gehe ich mit denen unter, die ich liebe."
Gesponserte Inhalte

Re: Kapitel 2

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten