Teilen
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
avatar
Anzahl der Beiträge : 2321
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 17

am Di Nov 28, 2017 9:43 pm
"Wie lange lebst du schon in der Haupstadt?", fragte sie, als sie sich schließlich auf dem Weg nach draußen befanden. "Dein Akzent ist ... anders."
avatar
Anzahl der Beiträge : 2221
Anmeldedatum : 16.11.16
Benutzerprofil anzeigen

Re: Kapitel 17

am Di Nov 28, 2017 9:44 pm
Mit einer kurzen Geste hatte er Salim gebeten inne zu halten und die Dolche mit einer fließenden Bewegung wieder zurück in die Lederscheiden geschoben, kaum dass sich die Tür zu dem unteren Übungsraum geöffnet hatte, den sie zuerst trocken gelegt und bereit gemacht hatten. Während der letzten Tage hatte er viel Zeit hier unten verbracht, weil es dabei half die wirren Gedanken über das eigene Versagen herunter zu kämpfen, die sich immer wieder dann aufgedrängt hatten, wenn er gerade einmal Zeit zum Nachdenken gehabt hatte - das Gefühl von Klingen in den eigenen Händen hatte es besser gemacht, das Adrenalin in den Venen und nichts weiter außer dem drängenden Bedürfnis abends so müde zu sein, dass das Einschlafen leichter wurde, nachdem er Faye und Linea das Zimmer im Schloss überlassen hatte, um sich in dem neuen Quartier einzurichten. Stroh, Stein, dünne Decken - es reichte und es erinnerte ihn an bessere Zeiten.
Langsam wandte er sich um und musterte den Jungen, der dort am Boden kniete, hörte Fayes leise Worte, er sei ein Geschenk von Septim und verengte für einen kurzen Moment die Augen. Er hatte bislang noch keine Gelegenheit gehabt, dem anderen von irgendetwas in der Hauptstadt zu berichten, weil Vorbereitungen und Alternativen alle Zeit verschlungen hatten - und, weil es peinlich genug war, dass er die eigene Bruderschaft nicht hatte schützen können, weil er nicht damit gerechnet hatte, dass Alisander das Haus der Bruderschaft abbrennen würde. Ob die anderen ihn dafür bestrafen würden, dass er einen von ihnen ermordet hatte, ohne die Erlaubnis des Rates zu bekommen, stand noch immer in den Sternen. Er hatte auf ganzer Linie versagt.
"Steh auf", forderte er den Jungen auf, ließ den Blick über ihn wandern und blieb an dem Finger hängen, der verbunden war. "Du kommst aus dem Süden", war die erste Schlussfolgerung. "Septim hat dich geschickt?"
Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten